Tagebuch / September 2016

<< zurück

MONTAG, 19. JÄNNER 2009

Tag danach. In einer demokratischen Wahl ist Johannes Voggenhuber abgewählt worden. Damit hat sich der grüne Bundeskongress wieder einmal sein Recht genommen, das vergleichbare Versammlungen anderer Parteien längst nicht mehr haben. Das ist die gute Nachricht.Mit Voggenhuber haben wir uns von einem unserer besten und erfolgreichsten Politiker getrennt. Der Grund dafür ist einfach und
>> mehr lesen

Tag danach. In einer demokratischen Wahl ist Johannes Voggenhuber abgewählt worden. Damit hat sich der grüne Bundeskongress wieder einmal sein Recht genommen, das vergleichbare Versammlungen anderer Parteien längst nicht mehr haben. Das ist die gute Nachricht.

Mit Voggenhuber haben wir uns von einem unserer besten und erfolgreichsten Politiker getrennt. Der Grund dafür ist einfach und einsichtig. Die Rechnungen, die viele mit Johannes offen hatte, haben schwerer gewogen als die politischen Argumente, die für ihn gesprochen haben.

Kurzfristig haben wir damit ein Problem: Schon der Eindruck eines grundlegenden Kurswechsels in unserer Europapolitik würde unser politische Stammkapital gefährden.

Der Kurswechsel, den manche von uns fordern, wäre gerade jetzt absurd. Erst mit Gaskrise und Finanzkrise haben viele Menschen erfahren, dass ihr einziger wirksamer Schutz in europäischer Politik liegt. Die doppelte Krise gibt unserer Europapolitik recht. Aber sie erzwingt noch nicht automatisch den Kurs der europäischen Politik, der aus der Krise führt.

Auf der guten Basis des Lissabonner Vertrags gegen die Parteien der Finanzspekulanten und der rechten Ressentiments zu kämpfen, das ist jetzt unsere Aufgabe. Wir haben trotz des gestrigen Tages die Chance, die Wahl zu gewinnen. Hoffentlich.

Die Krise zeigt von Energie bis gerechter Verteilung, dass es kaum vernünftige Alternativen zu grüner Politik gibt. Wie immer liegt es an uns. Da erwarten Wähler und Wählerinnen zurecht, dass wir alles tun, um ein möglichst starkes Gegengewicht zu Faymann und Strache zu werden. Gestern haben wir diese Erwartung enttäuscht.

Was bleibt? Die große Zustimmung zu Eva Glawischnig als Bundessprecherin; das große Versprechen, noch mehr für eine Energiewende und eine Wende zu Menschenrechten zu tun; und der gestrige Tag.

Jede politische Bewegung kennt Höhen und Tiefen. Wir haben schon einige Karren aus dem Dreck gezogen, und auf grüne Niederlagen werden auch in Zukunft grüne Gewinne folgen, aus einem einfachen Grund: weil das, wofür wir gewählt werden wollen, immer wichtiger wird. Aber irgendwann möchte ich in einer Partei arbeiten, die nicht sich selbst und den Menschen, die jetzt zwei wichtige Landtagswahlen und eine richtungsweisende Europawahl vorbereiten, alles noch ein bisschen schwerer macht. Das wäre sehr schön.

Antworten


Antwort von: Ernst Hirschmugl
verfasst am: 26.01.2009 21:02:24

Herr Voggenhunber hat mich in Vielem aus seiner Arbeit überzeugt. Daher kamen die Grünen bei der EU-Wahl immer in meine Auswahl.

Für Frau Lunacek trifft das nicht zu.

Antworten


Antwort von: Zyniker
verfasst am: 23.01.2009 19:13:01

Da gibt es eine Wahl innerhalb der Grünenpolitorganisation für die Vetretung bei der EU und keinen ausserhalb der Grünen interessiert dies nur ein wenig. Ist das EU-Parlament schon zum
>> mehr lesen

Da gibt es eine Wahl innerhalb der Grünenpolitorganisation für die Vetretung bei der EU und keinen ausserhalb der Grünen interessiert dies nur ein wenig. Ist das EU-Parlament schon zum Krenreiben so erst Recht die diversen Vetreter von Kleinparteien die sich dort eine Goldene Nase verdienen.

Antworten


Antwort von: cfuchs
verfasst am: 20.01.2009 19:16:44

Eine Konzentration seitens der Grünen auf die Kernthemen wäre wünschenswert:1) Die Weiterentwicklung und Ausbau energiesparender Massnahmen wie Wärmedämmung,
>> mehr lesen

Eine Konzentration seitens der Grünen auf die Kernthemen wäre wünschenswert:

1) Die Weiterentwicklung und Ausbau energiesparender Massnahmen wie Wärmedämmung, Solarkollektoren, Photovoltaik, Erdwäremenutzung bringt neue Arbeitsplätze.

2) Gerade wieder geistert eine Schnapsidee durch die Medien: Die sog. Verschrottungsprämie soll den Ankauf neuer Autos attraktiv machen. Hier geht die grüne Stimme ab: Alte Autos verschrotten = gut und schön, aber an Stelle den Neuwagenkauf zu schaffen, könnte man als Anreiz eine ÖBB Netzkarte anbieten. Ist sinnvoller und stärkt die arbeitsplätze, eben bei der Bahn.

Antworten


Antwort von: ...
verfasst am: 21.01.2009 10:11:13

Sicher kann man sich auch selber durch Beschraenkung auf Kernthemen (die eigentlich Randthemen sind) ins politische Abseits befoerdern das ist nicht verboten und wird den politischen Konkurrenten
>> mehr lesen

Sicher kann man sich auch selber durch Beschraenkung auf Kernthemen (die eigentlich Randthemen sind) ins politische Abseits befoerdern das ist nicht verboten und wird den politischen Konkurrenten umso mehr freuen :)

Antworten


Antwort von: zweistein
verfasst am: 21.01.2009 10:40:29

aber nicht den wähler.

Antworten


Antwort von: quo_vadis_austria
verfasst am: 20.01.2009 15:33:58

ich sehe bei den gruenen zwei primaere probleme bei der wahrnehmnung durch den einfachen, durch orf und kronenzeitung "informierten" und verunsicherten, menschen: 1. gruene unterstuetzen
>> mehr lesen

ich sehe bei den gruenen zwei primaere probleme bei der wahrnehmnung durch den einfachen, durch orf und kronenzeitung "informierten" und verunsicherten, menschen:

1. gruene unterstuetzen auslaender (und auslaender sind pfui)

2. gruene sind wirtschaftsfeindlich (oeko vor profit, anarchie, naehe zum kommunismus, ...)

gegen punkt 1 wird es sehr schwierig sein etwas zu unternehmen ...

aber punkt 2, der sicher der ausschlaggebendere fuer den waehler ist, liesse sich sehr gut mit einem vernuenftigen konzept aus dem weg raeumen - allerdings muss dieses konzept dann auch eine pr-offensive beinhalten indem das alles den leuten auch vermittelt wird ...

Antworten


Antwort von: quo_vadis_austria
verfasst am: 20.01.2009 18:42:33

gegen punkt 1 wird es sehr schwierig sein etwas zu unternehmen weil die auslaender eine zentrale rolle spielen beim aufbau des neuen faschismus indem sie als suendenboecke und projektionsflaeche
>> mehr lesen

gegen punkt 1 wird es sehr schwierig sein etwas zu unternehmen weil die auslaender eine zentrale rolle spielen beim aufbau des neuen faschismus indem sie als suendenboecke und projektionsflaeche missbraucht werden fuer allerlei negative emotionen. jede diskussion/berichterstattung ueber gute/schlechte auslaender dient in letzter konsequenz nur diesem einen zweck ...

Antworten


Antwort von: Johann Hosenträger
verfasst am: 20.01.2009 16:12:43

Gerade Punkt 1 ist das am meisten emotionalisierte Thema, das den Grünen reinscheißt. Wenn die Grünen einmal nicht alle Ausländer automatisch in den "die armen und
>> mehr lesen

Gerade Punkt 1 ist das am meisten emotionalisierte Thema, das den Grünen reinscheißt.

Wenn die Grünen einmal nicht alle Ausländer automatisch in den "die armen und guten" Topf werfen würden, sondern sehr wohl akzeptieren könnten, dass es auch andere gibt, wäre schon viel gemacht. Der Umgang mit der Kritik des Bundesrats hat aber wieder einmal eines besseren belehrt.

Kleingeld wird mit der mangelnden Unterscheidung zwischen Asylwerbern, Migranten und Österreichern mit Migrationshintergrund gemacht. Da wird der Boden aufbereitet, warum im Zweifel viele Proteststimmen bei der FPÖ landen, Nachbar-In-Not aber trotzdem ein Erfolg sein konnte. Das heißt, prinzipiell wäre der Souverän durchaus aktivierbar. Momentan wird er aber aktiv für die anderen aktiviert.

Eine thematisch klare Trennlinie zwischen JEDE Unterstützung für Asylwerber, KEINE Unterstützung für Asylmisbrauch, sowie eine saktionierte Einforderung der Erfüllung eines gewissen Anforderungsprofils an Migranten. Dann würde man nicht ständig im Konflikt zwischen Mitmenschlichkeit und Realitätsverweigerung aufgerieben werden. Mitmenschlichkeit für die, die es verdienen und brauchen. Aber nur für die.

Im bürgerlichen Lager wären hier extrem viele abzuholen, die momentan einfach keine politische Heimat haben.

Aber das was momentan abgeht, sieht eher nach Minderheitenprogramm für linksintellektuelle Lehrer und Kampfemanzen aus als nach einer wählbaren Alternative zu ÖVP und Liberalen.

Antworten


Antwort von: Ben Hemmens
verfasst am: 20.01.2009 11:37:40

Schwerer machen? Ich hab das gerade gesehen, was von Fr. Lunaceks Rede in der ZiB übertragen wurde. Demnach gibt es die Kursänderung, trotz aller Beteuerungen. Die Grünen stellen sich
>> mehr lesen

Schwerer machen?

Ich hab das gerade gesehen, was von Fr. Lunaceks Rede in der ZiB übertragen wurde.

Demnach gibt es die Kursänderung, trotz aller Beteuerungen. Die Grünen stellen sich gerade als europagegnerische Partei auf. Und Sie bitten uns Hr. Pilz, den Kopf einzuziehen und die dürre Zeit abzuwarten? Wie soll das gehen? Partei vor Gewissen? Weil womit hier, angeblich nur als Stilwechsel, fahrlässig gespielt wird, sind durchaus Fragen des politischen Gewissens für europäisch gesinnte BürgerInnen.

Und ich befürchte dass da vorgeführt werden wird, wie man mit Populismus massiv Stimmen verliert. Und dass das eigentlich zu begrüßen sein wird.

Antworten


Antwort von: Abgewandter
verfasst am: 20.01.2009 07:34:37

Lieber Peter! Ich fand den Voggenhuber spitze und habe das Gefühl dass nur noch Schleimpatzen innerhalb der Grünen hochkommen. Der Buko ist nicht die Basis, sondern Leute die schon in den
>> mehr lesen

Lieber Peter!

Ich fand den Voggenhuber spitze und habe das Gefühl dass nur noch Schleimpatzen innerhalb der Grünen hochkommen. Der Buko ist nicht die Basis, sondern Leute die schon in den Landesorganisationen durch außerordentlichen Speichelfluss auf sich aufmerksam gemacht haben. Diese idiotische Entscheidung Voggenhuber nicht aufzustellen kostet in meinem nähreren Umkreis schon mal 7 WählerInnenstimmen, nicht auszudenken wie das bundesweit dann aussehen wird. Zum Glück gibt es diesesmal mit der Resetarits eine pro europäische weltoffene Alternative. Nichts für ungut...

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 20.01.2009 11:01:25

troll! von voggenhuber zur resetarits ists aber schon ein sehr weiter...

Antworten


Antwort von: cheerio
verfasst am: 20.01.2009 12:32:18

ja es stimmt schon, zwischen voggi und resetarits ist ein kluft,aber dasselbe gilt auch für voggi vis a vis luni, wenn voggi so unmöglich war, und nicht mit den einzelnen komittees konnte,
>> mehr lesen

ja es stimmt schon, zwischen voggi und resetarits ist ein kluft,

aber dasselbe gilt auch für voggi vis a vis luni,

wenn voggi so unmöglich war, und nicht mit den einzelnen komittees konnte, dann lässt man ihn einfach links liegen?

was für eine schwäche der leitung der grünen,

ein solcher rohdiamant ist eben extremer,und das ist gut so,

von wo sollen den neue ideen kommen?

von leuten die im gleichschritt denken und auch handeln

sonst hätte dieser schildbürgerstreich nicht passieren können.

hier kommt etwas an die oberfläche, das erschreckend ist,

ideenreiche personen werden von mittelbegabten personen abgeschossen, die die tragweite dieser wahl weder begriffen haben noch verstehen werden.

wer anderen eine grube gräbt fällt selbst hinein.

wenn man mit einem hochbegabten menschen nicht umgehen kann zeigt, daß hier führungsschwächen vorliegen, die sich wie ein roter faden durch diesen fall ziehen.

dieses lächerlich machen der enttäuschten grünwähler, zeigen die verzweifelten durchhalte parolen der lunis.

egal was jetzt an strategien entwickelt wird, die grünen werden sehr hart arbeiten müssen, um die glaubwürdig wieder zurück zu bekommen. glaube aber nicht, daß so etwas passiert, leider. cheerio

Antworten


Antwort von: Mumbai
verfasst am: 20.01.2009 08:27:37

Noch so einer ... Ich glaube Dir kein Wort.Diese Mail könnte aus einem Lehrbuch für suggestive Manipulation stammen. Zuerst Bekundung einer offensichtlichen Nähe ("Lieber
>> mehr lesen

Noch so einer ...

Ich glaube Dir kein Wort.

Diese Mail könnte aus einem Lehrbuch für suggestive Manipulation stammen.

Zuerst Bekundung einer offensichtlichen Nähe ("Lieber Peter", Buko, ...). Danach Kritik unqualifiziert in einer Form geäußert, dass sie hängen bleibt ("außerordentlicher Speichelfluss") und zum Schluss die Losung ("pro europäische weltoffene Alternative").

Weniger professionell ist die Zahl "7", die wird nämlich zu über 90% als zufällige Zahlen zwischen 1 und 16 verwendet.

Hallo!, aufwachen!, wir sind hier im 21.Jhdt. auf der Homepage vom Peter Pilz und nicht im Kurier!

Antworten


Antwort von: Bombay
verfasst am: 21.01.2009 18:01:18

mir war das 20.Jhdt. lieber als z.B. Radfahrer noch auf der Strasse fuhren und nicht am Gehsteig und die Fahrzeuge und Lenker strassenverkehrstauglich sein mußten.

Antworten


Antwort von: Mumbai
verfasst am: 19.01.2009 22:31:01

An alle die, die (mal wieder, siehe NRW) immer grün gewählt haben, aber jetzt sicher nicht mehr grün wählen: Eure Argumente sind entweder unglaubwürdig oder, wenn ihr
>> mehr lesen

An alle die, die (mal wieder, siehe NRW) immer grün gewählt haben, aber jetzt sicher nicht mehr grün wählen:

Eure Argumente sind entweder unglaubwürdig oder, wenn ihr wirklich so denkt, lächerlich. Wer grün wählt der wählt nicht Personen, sondern die Ideen dahinter: Verkehrspolitik, Energiepolitik, Bildungspolitik, ...

Schade um Johannes Voggenhuber, ich habe viel von ihm gehalten. Aber Ulrike Lunacek wird sicher eine würdige Nachfolgerin, die Vorgaben sind hoch, mein Vertrauen hat sie.

Antworten


Antwort von: thomas
verfasst am: 19.01.2009 21:31:46

Das Imperium der grünen Funamentalisten hat zurückgeschlagen. Die Kurve der Wählerzustimmung wird vermutlich einen ähnlichen Verlauf nehmen, wie der ATX im abgelaufenen Jahr.Wenn
>> mehr lesen

Das Imperium der grünen Funamentalisten hat zurückgeschlagen. Die Kurve der Wählerzustimmung wird vermutlich einen ähnlichen Verlauf nehmen, wie der ATX im abgelaufenen Jahr.

Wenn ich an die geballte Inkompetenz von Lunacek denke, graust mir. Einfach nur eine Tussi zu sein, genügt anscheinend um im Club der Grünen Nr. 1 zu sein..

Das Wahlergebnis bei den Europawahlen wird hoffentlich eine schmerzliche Bauchlandung sein. Ich tippe auf 8,5 %.

Für diese Frauschaft immer noch um das Doppelt zu hoch.

Antworten


Antwort von: gastin
verfasst am: 19.01.2009 22:05:40

leute die einen solchen frauenfeindlichen schwachsinn zusammenschreiben, wählen ohnehin fpö oder övp. also was solls? was ist in letzter zeit eigentlich mit euch männern los? der
>> mehr lesen

leute die einen solchen frauenfeindlichen schwachsinn zusammenschreiben, wählen ohnehin fpö oder övp. also was solls?

was ist in letzter zeit eigentlich mit euch männern los? der schwachsinn, der neuerdings in foren von (meist rechten) männern zu lesen ist, zeugt eher vom kulturellen untergang als von einem starken geschlecht. wollt ihr wirklich alle errungenschaften der moderne zunichte machen?

vor ein paar jahren hätte sich ein mann sowas nicht mal zu denken getraut, wenn er von frauen nicht schief angesehen und ausgelacht werden wollte.

seid ihr schon zu solchen schwächlingen geworden, dass ihr ohne panikattacken keine einzige frau in der politik ertragen könnt?

es gibt ohnehin fast keine politikerinnen mehr im parlament und frauen werden wieder massiv benachteiligt.

wir frauen sind froh um die grünen! wenigstens eine partei von der wir nicht getreten werden. die grünen halten als einzige partei die 50%-quote ein und das ist gut so!

eine so unsoziale und ungerechte politik wie männer sie machen, würde grünen frauen nie einfallen. davon würden männer ebenso profitieren, aber über den engsten eigenen tellerrand reicht das männl. konkurrenzhirn leider nie hinaus.

schämt euch mal eine runde, ihr rechten helden.

Antworten


Antwort von: falke
verfasst am: 19.01.2009 23:34:20

hallo gastin, ich zitiere: "eine so unsoziale und ungerechte politik wie männer sie machen, würde grünen frauen nie einfallen." und "über den engsten eigenen
>> mehr lesen

hallo gastin,

ich zitiere: "eine so unsoziale und ungerechte politik wie männer sie machen, würde grünen frauen nie einfallen." und "über den engsten eigenen tellerrand reicht das männl. konkurrenzhirn leider nie hinaus."

klar, männer sind böse, frauen, erst recht wenn sie grün sind, sind gut, gleich mit einer biologistischen erklärung dabei - so einfach kann ein weltbild sein, fast so einfach wie das von heutigen rechtspopulisten mit den bösen ausländern und den guten inländern, weiter in die geschichte zurückgehen, möchte ich mir jetzt wirklich sparen.

Susanne Winter, Barbara Rosenkranz, Ursula Haubner und Claudia Haider sind natürlich nur eine Fata Morgana, bei den Rechten kann es ja gar keine Frauen geben, weil ja nicht sein kann was nicht sein darf.

wer solchen fehleinschätzungen und einer dermaßen schrägen doktrin zum opfer fällt, darf sich nicht wundern, dass er vom wähler - und zwar von männern und frauen -zu einem hohen prozentsatz nicht gewählt wird.

ich sehe die aufgabe der grünen bei ökologischen, sozialen und bürgerrechtlichen und natürlich auch emansipatorischen Themen, aber sicher nicht bei - sozialen utopien, die keinen bezug zur realität mehr haben und nur mehr zur selbstbeweihräucherung in einer kleinen elitären gruppe dienen.

-ismen gibt es in der Welt schon genug, leichter wäre es gewiss ohne sie, dann würden sich die menschen - männer und frauen - wieder mehr auf ihre eigene wahrnehmung und ihr gefühl verlassen und weniger floskeln ohne deren sinn wirklich zu verstehen, gedankenlos nachplappern. falke

Antworten


Antwort von: gastin
verfasst am: 20.01.2009 00:54:07

Susanne Winter, Barbara Rosenkranz... bitte hier keine pathologischen erscheinungen ins spiel bringen! ansonsten... nichts neues aus männerlandm das immer gleiche lied.weitere diskussionen
>> mehr lesen

Susanne Winter, Barbara Rosenkranz... bitte hier keine pathologischen erscheinungen ins spiel bringen!

ansonsten... nichts neues aus männerlandm das immer gleiche lied.

weitere diskussionen dieser art interessieren mich nicht.

Antworten


Antwort von: falke
verfasst am: 20.01.2009 10:47:35

hallo gastIn zitat "nichts neues aus männerlandm das immer gleiche lied" wie kommst du eigentlich auf die idee, dass ich ein mann bin? du erinnerst mich an meine jugendliche sturm -
>> mehr lesen

hallo gastIn

zitat "nichts neues aus männerlandm das immer gleiche lied" wie kommst du eigentlich auf die idee, dass ich ein mann bin?

du erinnerst mich an meine jugendliche sturm - und drangzeit, da hatte ich ähnliche ansichten wie du, aber in der zwischenzeit bin ich abgeklärter, das macht die lebenserfahrung lol

nichts für ungut

falke (sorry aber falkIn finde ich irgendwie doof)

Antworten


Antwort von: gastin
verfasst am: 20.01.2009 13:52:35

meine lebesfahrung sagt mir dass raubvögel männlich sind.warum nicht gleich "adler" als herrschaftssymbol? wer sonst als ein mann würde versuchen grünen politikerinnen
>> mehr lesen

meine lebesfahrung sagt mir dass raubvögel männlich sind.

warum nicht gleich "adler" als herrschaftssymbol?

wer sonst als ein mann würde versuchen grünen politikerinnen vorzuschreiben zu wollen, welche politik sie zu machen haben- vor allem unter einer arrogant-herabsetzenden vorgabe, welche sie angeblich machen?

dieses zwanghafte dominanzverhalten ist eine adler-eigenschaft.

leben die skandinavischen länder eine soziale utopie? nein, sie haben, unter mitwirkung von mehr frauen in spitzenpositionen eine wesentlich höhere lebensqualität und eine bessere realität geschaffen, von der nun die gesamte gesellschaft profitiert.

die grünen wissen schon selbst wo es jezt langgehen muss. meinem eindruck nach deuten sie die zeichen der zeit in ihren stellungnahmen nun besser als unter VdB.

Antworten


Antwort von: falke
verfasst am: 20.01.2009 18:08:45

zitat"meine lebesfahrung sagt mir dass raubvögel männlich sind"wohl doch nicht, dann wären sie schon längst ausgestorben. meine nahebeziehung zu falken stammt daher,
>> mehr lesen

zitat"meine lebesfahrung sagt mir dass raubvögel männlich sind"

wohl doch nicht, dann wären sie schon längst ausgestorben.

meine nahebeziehung zu falken stammt daher, dass ich einmal einen aus dem nest gefallenen turmfalken aufgezogen habe. Ich finde es bedauerlich, dass eine grüne so wenig naturbezug hat, dass sie dieses tier sofort mit dominanzerhalten gleichsetzt. falken sind so wenig dominant, wie uhus den nahenden tot ankündigen und fledermäuse oder schwarze katzen unglück bringen. das ist alles aberglaube, erfunden von menschen, die nichts aber auch gar nichts über diese tiere wissen.

zitat:"wer sonst als ein mann würde versuchen grünen politikerinnen vorzuschreiben zu wollen, welche politik sie zu machen haben?"

ich habe niemanden etwas vorgechrieben, aber sehr wohl kritik geübt und dass lasse ich mir gerade als frau nicht nehmen.

auch "grüne politikerinnen" sind nicht im rang eines kaisers, dessen kritik einer majestätsbeleidigung gleichkommt.

zitat: "leben die skandinavischen länder eine soziale utopie? nein, sie haben, unter mitwirkung von mehr frauen in spitzenpositionen eine wesentlich höhere lebensqualität und eine bessere realität geschaffen, von der nun die gesamte gesellschaft profitiert."

ich wüsste nicht wo ich das behauptet haben sollte, ich finde das skandinavische modell selbst sehr gut.

allerdings wird man dieses ziel nur dann verwirklichen können, wenn man auch die nötige stimmenzahl erreicht. da ist man gerade auf dem besten weg das zu vergeigen, indem man renommierte grüne eu-politiker absägt, und damit nicht wenige wähler vergrault. falke

Antworten


Antwort von: gastin
verfasst am: 20.01.2009 22:29:16

mein beitrag bezog sich ursprünglich auf thomas, vergessen? kein sorge, ich habe als kind einen raben aufgezogen :-)raubvögel, vor allem adler, mit rechten männer-symbolen zu
>> mehr lesen

mein beitrag bezog sich ursprünglich auf thomas, vergessen?

kein sorge, ich habe als kind einen raben aufgezogen :-)

raubvögel, vor allem adler, mit rechten männer-symbolen zu assoziieren, ist nicht so weit hergeholt.

die staatsgewalt ziert sich auch gerne damit.

hier sieht man z.b. einen adler, als glatzentatoo eines neonazis: http://tinyurl.com/a3nwum

manchmal frisst der adler einen fisch. der adler steht dabei für das germanische, gewalttätige, starke, der fisch für das christentum und die verhassten, sozialen, moralischen "gutmenschen", die nun offenbar als grüne wiederauferstanden sind :-)

wer hätte übrigens gedacht, dass die grünen als moralisches immunsystem noch mal von rechten als christen verfolgt werden, hehe.

ich habe weder etwas gegen voggenhuber noch etwas gegen lunacek. muss man das heutzutage haben? ich wüsste nicht warum man immer leute gegeneinander ausspielen sollte. schon gar nicht bei einer demokratischen wahl.

ganz egal was irgend ein grüner sagt oder tut, es finden sich immer 1000 runtermacher und wenn es eine frau ist, sind es 100.000.

wenn lunaceks kurs, wie angekündigt ein sozialer und kritischer ist, wenn sie mehr demokratisierung in der eu vorantreibt, sehe ich keinen grund für geätze.

wenn schon kritik geäußert wird, dann zumindest eine verwendbare, verständliche und konstruktive.

diese permente abwertung von allem und jedem ist nur mehr nervend.

nehmt euch ein vorbild an obama!

Antworten


Antwort von: falke
verfasst am: 20.01.2009 23:00:10

hallo gastin, zitat:"mein beitrag bezog sich ursprünglich auf thomas, vergessen?"du hast thomas nicht direkt angesprochen, es klang wie ein rundumschlag. zitat:"kein sorge, ich
>> mehr lesen

hallo gastin,

zitat:"mein beitrag bezog sich ursprünglich auf thomas, vergessen?"

du hast thomas nicht direkt angesprochen, es klang wie ein rundumschlag.

zitat:"kein sorge, ich habe als kind einen raben aufgezogen :-)"

schön, dass wir da gemeinsamkeiten gefunden haben.

zitat"ganz egal was irgend ein grüner sagt oder tut, es finden sich immer 1000 runtermacher und wenn es eine frau ist, sind es 100.000"

auch ich bin grün und mir geht es genauso.

zitat:"ich wüsste nicht warum man immer leute gegeneinander ausspielen sollte. schon gar nicht bei einer demokratischen wahl."

ja das frage ich mich auch. ein vorzugsstimmenwahlkampf wäre da viel fairer gewesen, da hätten nämlich alle, die die grünen wählen sich demokratisch für einen der beiden kandidaten entscheiden können, ohne vom bundeskongress bevormundet zu werden.

zitat:"wenn schon kritik geäußert wird, dann zumindest eine verwendbare, verständliche und konstruktive."

ich hoffe, dass meine kritik nun genug genug verständlich, verwendbar und konstruktiv war.

Antworten


Antwort von: cheerio
verfasst am: 20.01.2009 15:01:36

sie wissen aber schon, daß die nrw 2008, vom jetzigen vorstand durchgeführt wurden, ich bin männlich, sehr für die gleichstellung der frauen,und es ist auch essentiell für
>> mehr lesen

sie wissen aber schon, daß die nrw 2008, vom jetzigen vorstand durchgeführt wurden, ich bin männlich, sehr für die gleichstellung der frauen,und es ist auch essentiell für unsere gesellschaft.

aber ausgezeichnet haben sich die grünen bei den nrw2008 sicher nicht, ein unorganisierter mischmasch, der zum entsprechenden resultat geführt hat.

wurde da jemand zur verantwortung gezogen? vdb ist zurückgetreten,

aber sonst? das finde ich nicht konsequent,

übrigens hat voggi immerhin 40.000 vorzugsstimmen erhalten, ob luni das schafft steht in den sternen, und and den stimmen wird man ja gemessen.

frauenfeindlichkeit?, natürlich gibt es das, aber erst durch französische revolution wurde eine gleichstellung festgehalten

wäre es ohne männer gegangen? kaum

die männer haben sehr viel dazu beigetragen, daß frauen mehr rechte haben.

eine kleine episode, gloria steinem, eine feministen der ersten stunde, hat sehr viel gegen brutalität in der ehe geschrieben,

man soll es sich nicht gefallen lassen etc., was ja auch richtig ist.

nur hat gloria einen schwarzen football player als lebensmenschen gehabt, der später erzählte hat wie er sie geschlagen hat und sie ihm trotzdem nachgelaufen ist.

die zeitungen haben sich ob dieser nachricht überschlagen und gloria musste zugebeben das diese schreckliche geschichte passiert ist.

das conclusio? finden sie es selbst heraus.

sie denken nur in klischees, und das ist nicht gut, nur durch gegenseitiges vertrauen lassen sich diese ungleichheiten aushebeln,

meine mutter hat mir eingeprägt, wie wichtig es ist frauen zu respektieren.

but it is not a one way street. cheerio

Antworten


Antwort von: küchenkoch
verfasst am: 20.01.2009 14:50:22

"meine lebesfahrung sagt mir dass raubvögel männlich sind."

stimmt weibliche adler gibt es nicht, würd ja auch komisch aussehen

Antworten


Antwort von: gastin
verfasst am: 20.01.2009 18:25:42

eben, ich sags ja. daher wird es auch keine falkin geben. diese große, grassierende angst vor dem"zuschlagen eines imperiums grüner fundamentalistinnen", deren einzige
>> mehr lesen

eben, ich sags ja. daher wird es auch keine falkin geben.

diese große, grassierende angst vor dem"zuschlagen eines imperiums grüner fundamentalistinnen", deren einzige qualifikation darin bestehen soll, brüste zu haben und hässlich auszusehen, (wie viele poster meinen), erscheint mir dann doch etwas gar lächerlich. euch nicht???

Antworten


Antwort von: falke
verfasst am: 20.01.2009 19:54:03

zitat: "eben, ich sags ja. daher wird es auch keine falkin geben." typisch männliches dominanzverhalten, dieses beharren auf längst von allen als falsch erkannten standpunkten um
>> mehr lesen

zitat: "eben, ich sags ja. daher wird es auch keine falkin geben."

typisch männliches dominanzverhalten, dieses beharren auf längst von allen als falsch erkannten standpunkten um ja nicht das gesicht zu verlieren :-))))))))))

es war auf alle fälle sehr unterhaltsam mit gastin zu posten falke

Antworten


Antwort von: cheerio
verfasst am: 20.01.2009 21:42:10

hallo falke, habe mir im wikipedia, gloria steinem, herausgesucht, es ist leider in englisch, aber ihre ansagen sind stark, zb. die frauen die feminismus studieren, haben keine ahnung von realem
>> mehr lesen

hallo falke, habe mir im wikipedia, gloria steinem, herausgesucht, es ist leider in englisch, aber ihre ansagen sind stark, zb. die frauen die feminismus studieren, haben keine ahnung von realem leben,

lt. gst. liegt das größere problem bei rassismus, sie hat viele organisationen gegründet, hat auch MS aus der taufe gehoben, und hat sich bei den demokratenpolitisch sehr engagiert sehr engagiert,

wenn du willst kann ich einige passagen übersetzen, und hier ins forum stellen.

solche frauen können mich sehr beeindrucken, anstatt dieses feminin, maskulin spielchen.

die antworten über frauenproblem, gibt es ja schon sehr lange,

man muss nur aufgeschlossen sein um diese erfahrungen zu nützen

netten abend cheerio.

Antworten


Antwort von: falke
verfasst am: 21.01.2009 13:20:36

hallo cheerioja, das wäre sicher interessant. es gibt aber auch viele feminstinnen die dieses thema ebenso angesprochen haben. zum beispiel claudia von werlhof, die sich kritisch mit kz
>> mehr lesen

hallo cheerio

ja, das wäre sicher interessant. es gibt aber auch viele feminstinnen die dieses thema ebenso angesprochen haben. zum beispiel claudia von werlhof, die sich kritisch mit kz aufseherinnen beschäftigt hat und so das stereotyp, männer sind böse - frauen sind gut aufgebrochen hat. falke

Antworten


Antwort von: Fasanin
verfasst am: 21.01.2009 17:43:59

Hallo Falke, natürlich kann man bei Menschen nie etwas verallgemeinern, es gibt immer und überall solche und solche Charaktäre, aber es existieren Unterschiede zw. den Geschlechtern.
>> mehr lesen

Hallo Falke,

natürlich kann man bei Menschen nie etwas verallgemeinern, es gibt immer und überall solche und solche Charaktäre, aber es existieren Unterschiede zw. den Geschlechtern.

Ich finde es im Sinne von Gewaltprävention NICHT richtig und sinnvoll, das naturgemäß höhere Aggressionspotential und den Machtanspruch von Männern zu einem "Stereotyp" zu verharmlosen oder die gegebenen biologischen Unterschiede als "biologistisch" zu bezeichnen.

Dagegen spricht jede Gewaltstatistik. Meines Wissens nach lag der Anteil an Frauen in Gefängnissen meist bei bescheidenen 4-5%.

Das alles so zu relativieren, kann der Sache also nicht gerecht werden.

Frauen denken allgemein durchaus naturgemäß in sozialeren, friedfertigeren Zusammenhängen, auch wenn die eine oder andere ausreißt.

Und was sagt diese Untersuchung über KZ-Aufseherinnen zur QUANTITÄT solcher grausamer Frauen aus?

Wie viele gab es davon bzw. wie viele Frauen und Kinder wurden in der Menschheitsgeschichte vergleichsweise Opfer männlicher Gewalt?

Opfer von gewaltsam-dominat-patriarchalischer Erziehung, männlichen Kriegen, gewaltsamen Härte-Idealen, Ideologieen und Religionen?

Wer hat sie befehligt, manipuliert und zu welchem Zweck?

Frauen hatten doch erst gar nichts zu melden.

Genauso fragt sich ob diese KZ-Aufseherinnen nicht selbst ein Resultat gewaltsamer, patriarchalischer Erziehung waren und was da alles schief ging.

Sagt mir- wo auf der Welt sind und waren Frauen für Kriege verantwortlich?

Wo sind und waren diese Soldatinnen, die mordend, raubend und brandschatzend herumzogen und die Welt zu einem schrecklichen und unsicheren Ort machten?

Welche Frauen bauten Atomraketen und Massenvernichtungswaffen, waren Massenmörderinnen und treiben die Rüstungsindustrie voran?

Zeigt sie mir. Bilder, Beweise.

Kriegstreibende Frauen gab es in Ausmaß wie bei Männern noch nie. Und nicht mal bei den vielzitierten Amazonen, die nie selbst angriffen und ausschließlich befreundete Azteken-Stämme gegen einfallende Horden Gold-raubender und völkermordender Spanier verteidigten. Zu Amazonen wurden sie auch durch massive Unterdrückung und Ausbeutung. Die Männer arbeiteten selbst nicht und hielten sie wie Sklaven.

Die längste Friedensperiode der Geschichte fand sich im frühzeitlichen Matriarchat, in dem alle Menschen GLEICHE demokratische Rechte hatten, ob Mann oder Frau, Jung oder Alt. Frauen wurden als Schöpferinnenn des Lebens geachtet. Es Göttinen und Götter. Das allgemein praktizierte Denken war ein eher weibliches, intuitives, das erst viel später vom berechnenden, logischen Denken der griechischen Philosophen abgelöst wurde- womit auch die militanten Epochen begannen.

Sich mehr Rechte herauszunehmen als einem anderen Mitbürger, galt im Matriarchat gesellschaftlich als verpönt und wurde geächtet.

In unserer feindseligen, männl. dominierten Kultur findet eher Egoismus, rücksichtslose Gier- Reichtum und Machtausübung Anerkennung. Schon das ist grundlegend falsch und führt nur zu Konflikten.

Die Finanzkrise wird selbst von Männern als reines Männer-Phänomen betrachtet.

Männer sollten, statt zu verleugnen, besser ein Bewusstsein entwickeln, dass sie selbst gewaltsame Ideale hegen und pflegen und dadurch auch selbst Opfer dieses männlichen Denkens werden. Meist durch andere Männer. Zu ihrem eigenen Vorteil und dem ihrer Umwelt.

Antworten


Antwort von: cheerio
verfasst am: 21.01.2009 21:12:43

hallo fasanin, habe leide momentan unter der influenza( fieber etc)

ich habe hier einiges in dem forum geschrieben, was ich nicht hätte schreiben sollen, kann es nur am fieber liegen? cheerio

Antworten


Antwort von: Fasanin
verfasst am: 22.01.2009 21:15:45

Hallo cheerio,hast recht, das kann nur am Fieber liegen ;-)Du bist doch ein netter Mann! Aber so hoch ist das Fieber anscheinend nicht, wie bei manchen der Normalzustand.Oje, du wirst doch nicht jede
>> mehr lesen

Hallo cheerio,

hast recht, das kann nur am Fieber liegen ;-)

Du bist doch ein netter Mann!

Aber so hoch ist das Fieber anscheinend nicht, wie bei manchen der Normalzustand.

Oje, du wirst doch nicht jede Modewelle mitmachen? Alles liegt an Grippe darnieder. Kein Wunder aber auch bei den frostigen Zuständen im Land.

Mich hat nach Weihnachten auch eine Erkältung erwischt, aber nun wirds langsam wieder.

Tu dich nicht ärgern und trinke viel warmen Tee.

Heute hast du eh die freie Auswahl zwischen Dr. House in ORF1 und dem Bergdoktor in ORF2 ;-)

Wünsche dir rasche Besserung!

Liebe Grüße!

Antworten


Antwort von: cheerio
verfasst am: 23.01.2009 09:58:52

hallo fasanin, mir geht es schon besser, kann auch wieder klarer denken und schreiben,(nehme ich zumindest an). aber danke für dein verständnis, meines schwächeanfalles,nehme an du
>> mehr lesen

hallo fasanin, mir geht es schon besser, kann auch wieder klarer denken und schreiben,(nehme ich zumindest an).

aber danke für dein verständnis, meines schwächeanfalles,

nehme an du hast das posting der mutter gelesen, fand es berührend, muß eine ganz tapfere und aufrechte mutter sein.

mir geben die verbindungen des bmi zu den tschestchnischen behörden einige rätsel auf.

auf der einen seite, der brutale mord an einem familienvater, und diese undurchsichtigen bewegungen innerhalb dieses landes,

eines steht aber für mich fest, keine seite hat reine westen,

beide seiten haben sich in brutalen aktionen überboten,

beide seiten haben keine gnade für unschuldige frauen und kinder gehabt,

es ist eine ganz schreckliche situation, wie immer für die wehrlosen.

schönen tag cheerio

Antworten


Antwort von: falke
verfasst am: 21.01.2009 18:39:08

hallo fasanin, ja, die männer sind (von ausnahmen abgesehen) in den krieg gezogen, aber die frauen haben da (wieder von ausnahmen abgesehen) mitgespielt. in der NSZeit waren frauen (von
>> mehr lesen

hallo fasanin,

ja, die männer sind (von ausnahmen abgesehen) in den krieg gezogen, aber die frauen haben da (wieder von ausnahmen abgesehen) mitgespielt.

in der NSZeit waren frauen (von ausnahmen abgesehen) von dem Krieg genauso begeistert, wer hat denn die jungen burschen in den schneidigen uniformen angehimmelt, wer hat mit begeisterung kinder als kanonenfutter für den führer geboren?

männer waren entwicklungsgeschlichtlich gesehen, für den "außendienst" , etwa die jagd und auch die verteidigung des jagdrevieres gegen andere gruppen zuständig, frauen für den "innendienst" also die kindererziehung.

das war aber eine biologisch sinnvolle arbeitsteilung und kein part davon war besser oder schlechter als der andere. ohne diese arbeitsteilung hätte eine steinzeitjägergruppe nie überleben können.

in einer ideologischen verblendung kann dann der "außendienst" in eine kriegertruppe, und der "innendienst" in versorgung und unterstützung eben dieser kriegertruppe umschlagen. sichtbar sind dann die gräueltaten des "außendienstes", aber nicht die unterstützung des "innendienstes". beides ist aber für eine erfolgreiche kriegsfürhrung notwendig.

das potential zum töten morden, quälen, also zum sogenannten bösen ist aber in beiden geschlechtern, was jene ausnahmefälle zeigt, wo frauen an die waffen kamen und frauen gingen auch als kz aufseherinnen nicht nachsichtiger mit den gefangenen um und quälten genauso wie männer die gefangenen. ein aktuelles beispiel sind ja die folterungen von abu graib, wo auch eine frau zur anklage kam. falke

Antworten


Antwort von: Fasanin
verfasst am: 22.01.2009 20:59:04

Hallo Falke,ich glaube du bist nie nicht eine Frau! Viel eher ein Fake :-)Frauen würden sowas nicht denken.Wir schreiben eigentlich 2009, auch wenn vieles an 1930 erinnert.Die letzten 80 Jahre
>> mehr lesen

Hallo Falke,

ich glaube du bist nie nicht eine Frau! Viel eher ein Fake :-)

Frauen würden sowas nicht denken.

Wir schreiben eigentlich 2009, auch wenn vieles an 1930 erinnert.

Die letzten 80 Jahre werden nicht gelöscht.

Antworten


Antwort von: falke
verfasst am: 23.01.2009 12:48:45

zitat: "Frauen würden sowas nicht denken. Wir schreiben eigentlich 2009, auch wenn vieles an 1930 erinnert.Die letzten 80 Jahre werden nicht gelöscht." Wer sinnerfassend lesen
>> mehr lesen

zitat: "Frauen würden sowas nicht denken. Wir schreiben eigentlich 2009, auch wenn vieles an 1930 erinnert.

Die letzten 80 Jahre werden nicht gelöscht."

Wer sinnerfassend lesen kann, ist klar im vorteil.

Ich habe nie behauptet, dass wir heute noch in derselben gesellschaftsornung wie die großwildjäger in der steinzeit leben, oder dass frauen zurück an an den herd sollen. Es ist ein skandal, dass frauen im management, in der politik in der wissenschaft, also in allen entschdeidungstragenden funktionen der heutigen gesellschaft unterrepräsentiert ist und oft für gleiche arbeit nichtmal gleich entlohnt werden. Aber kein Mythos von der Frau als besseren Mensch wird das ändern, sondern nur die Einsicht, dass wir Menschen gleich viel wert sind und deshalb unabhängig von hautfarbe, nationalität und geschlecht auch gesellschaftlich gleiche chancen und gleiches recht zur mitgestaltung der gesellschaft haben sollen.

Antworten


Antwort von: cheerio
verfasst am: 20.01.2009 15:04:46

super, danke, you made my day, cheerio

Antworten


Antwort von: Generation desenchantee
verfasst am: 19.01.2009 20:04:29

Demokratie funktioniert offenbar nicht einmal mehr bei den Grünen - findet Peter Pilz. Das von ihm gewünschte Ergebnis hat sich partout nicht einstellen wollen, also können da nur
>> mehr lesen

Demokratie funktioniert offenbar nicht einmal mehr bei den Grünen - findet Peter Pilz. Das von ihm gewünschte Ergebnis hat sich partout nicht einstellen wollen, also können da nur böse Menschen böse Absichten verfolgt und offene Rechnungen beglichen haben. Eine freie Wahlentscheidung aus vernünftigen Erwägungen traut Peter Pilz seinen Parteikolleginnen und -kollegen nicht zu...

Antworten


Antwort von: Johann Hosenträger
verfasst am: 19.01.2009 23:13:11

Wer sinnerfassend lesen kann, ist klar im Vorteil. Ich hätte in der Kritik von PP keine Kritik an der freien Wahlentscheidung herausgelesen, sondern eine Kritik an den "vernünftigen
>> mehr lesen

Wer sinnerfassend lesen kann, ist klar im Vorteil. Ich hätte in der Kritik von PP keine Kritik an der freien Wahlentscheidung herausgelesen, sondern eine Kritik an den "vernünftigen Erwägungen", die zu ihr geführt haben. PP scheint der Meinung zu sein, dass diese doch nicht so vernünftig waren. Und diese Meinung teile ich mit ihm.

Antworten


Antwort von: Generation desenchantee
verfasst am: 21.01.2009 00:03:20

Wer Ironie verstehen kann, ist klar im Vorteil.

Antworten


Antwort von: ich frage mich schon wen diese delegierten eigentlich repräsentieren
verfasst am: 19.01.2009 18:23:48

es kann sich ja nur um abgesandte der spö handeln, denn mit dieser wahl haben sie einen großteil der grünwähler vergrault. wie auf unterschiedlichsten internetforen nachzulesen
>> mehr lesen

es kann sich ja nur um abgesandte der spö handeln, denn mit dieser wahl haben sie einen großteil der grünwähler vergrault. wie auf unterschiedlichsten internetforen nachzulesen ist, z.B(derstandard momentan 1200 postings zu diesem thema!) ist die basis entsetzt. ich würde sofort die liste voggenhuber unterstützen...

Antworten


Antwort von: lizard.king
verfasst am: 19.01.2009 16:45:43

Naja, das wars dann wohl.Weder Glawischnig noch Lunacek sind Politikerinnen die ich als wählbar erachte.Die eine reitet immer nur auf irgendwelchen Randthemen herum und inszeniert sich
>> mehr lesen

Naja, das wars dann wohl.

Weder Glawischnig noch Lunacek sind Politikerinnen die ich als wählbar erachte.

Die eine reitet immer nur auf irgendwelchen Randthemen herum und inszeniert sich ständig als aufgeregt gackernd weil irgendein politischer Gegner grauslich ist, oder was pöses gesagt hat. Stinkt in Diskussionen ständig unheimlich ab und kann das im Gegensatz zu VDB leider nichtmal durch Kompetenz kaschieren und die andere hat sich in ihrer gesamten Laufbahn lediglich durch peinlichstes Emanzentum in mein Hirn gebrannt (ich erinnere an die gekünstelte Aufregung, weil der Armin Wolf die Glawischnig gefragt hat, "könnten sie es?").

Fähige Leute wie Voggenhuber (oder auch Pilz) werden abgeschossen oder müssen ums Überleben kämpfen.

Schad, aber da verschwende ich meine Stimme vorher sinnlos an die KPÖ, bevor ich den Verein weiter unterstütze.

Schad auch, daß in meinem durchwegs Grün wählenden Umfeld alle so denken...

Antworten


Antwort von: pumuckl
verfasst am: 19.01.2009 16:11:24

lieber peter, bei aller unzufriedenheit deinerseits, die ja ein bisschen verständlich ist: aber dass du es in deinem posting mit keinem wort schaffst, ulrike zur wahl zu gratulieren, finde ich
>> mehr lesen

lieber peter,

bei aller unzufriedenheit deinerseits, die ja ein bisschen verständlich ist: aber dass du es in deinem posting mit keinem wort schaffst, ulrike zur wahl zu gratulieren, finde ich sehr schwach. und das macht es nicht leichter, den karren flott zu kriegen. lg lore

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 19.01.2009 16:19:47

ist die "ulrike" die Luni? wozu gratulieren?

Antworten


Antwort von: cheerio
verfasst am: 19.01.2009 18:52:00

ich hoffw siw wissen, was im englischen das wort luni bedeutet.wäre ich bösartig würde ich es erklären, aber da ich ein gemässigter poster bin wird es niemand von mir
>> mehr lesen

ich hoffw siw wissen, was im englischen das wort luni bedeutet.

wäre ich bösartig würde ich es erklären, aber da ich ein gemässigter poster bin wird es niemand von mir erfahren. cheerio

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 19.01.2009 19:43:11

Ich habe keine Ahnung was "Luni" im "englischen" bedeutet!

Antworten


Antwort von: 2 bemerkungen:
verfasst am: 19.01.2009 15:57:01

1. das problem, das durch voggenhubers rauswurf entstanden ist, wird entgegen deiner argumentation nicht kurzfristigsein, sondern zumindest eine periode dauern. in jedem fall ist für das
>> mehr lesen

1. das problem, das durch voggenhubers rauswurf entstanden ist, wird entgegen deiner argumentation nicht kurzfristigsein, sondern zumindest eine periode dauern. in jedem fall ist für das wahlergebnis nicht viel gutes zu erwarten. und

2. ich würde gerne in einer partei sein, die sich nicht immer wieder dafür lobt, den karren aus dem dreck gezogen zu haben, den sie vorher unaufgefordert selbst dorthin gefahren hat. lg

hermann candussi, graz

Antworten


Antwort von: Ben Hemmens
verfasst am: 20.01.2009 11:42:10

Bravo lieber Hermann, meine Rede!

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 19.01.2009 13:55:23

ok, meine stimme bei der eu-wahl geht an hp martin.

mit oder ohne krone, er ist die letzte alternative, nachdem sich die grünen selbst abgeschossen haben.

Antworten


Antwort von: hoodwinked
verfasst am: 19.01.2009 15:33:51

Dem ist völlig zuzustimmen; ehe ich die Luni fürs EU Parlament wähle, wähle ich den Mölzer; viel Erfolg, Partei der GrünInnen :((

Antworten


Antwort von: Katrin
verfasst am: 19.01.2009 12:18:49

Bitte nicht poelmisch interpretieren - frage aus ehrlichem Interesse: Was sind denn die Vorzüge/Erfolge von Voggenhuber? Fand ihn als grüne Stammwählerein in den letzten Jahren
>> mehr lesen

Bitte nicht poelmisch interpretieren - frage aus ehrlichem Interesse: Was sind denn die Vorzüge/Erfolge von Voggenhuber? Fand ihn als grüne Stammwählerein in den letzten Jahren bedauerlich unsichtbar ...

Antworten


Antwort von: Fasanin
verfasst am: 19.01.2009 16:21:13

Hallo Katrin! So geht es mir auch. PP wird schon seine Gründe haben für Voggenhuber zu sprechen, ich könnte das als einfache Wählerin aber nicht beurteilen.Ich wüsste nicht
>> mehr lesen

Hallo Katrin!

So geht es mir auch. PP wird schon seine Gründe haben für Voggenhuber zu sprechen, ich könnte das als einfache Wählerin aber nicht beurteilen.

Ich wüsste nicht wofür Voggenhuber stand oder was sonst irgend ein EU-Abgeordneter macht. Wer wird denn wo darüber informiert?

Ist das nun ein Mangel an eigenem Interesse oder ist das Informationsdefizit zum Thema EU allgemein so groß?

Vielleicht ist das ja beabsichtigt und das kleine Volk soll lieber dumm sterben, weil das Ergebnis der EU-Politik denkbar schlecht ausfällt?

Trotzdem meinen Senf dazu. Die hiesige Sozial- und Steuerpolitik hat in den letzten 10 Jahren auf jeden Fall völlig versagt, was rechtsradikale Tendenzen nur fördern konnte.

Wer jetzt nicht den Schwerpunkt auf Armutsbekämpfung legt, bringt uns alle in konkrete Gefahr!

Wenn Lunacek kritischer ist als das Gehabte, soll es mir nur recht sein.

Selbstkritik kann gut sein, lieber wäre mir aber die Energie wäre in Kritik in die bestehenden Missstände investiert, denn die Grünen verursachen die Probleme nicht.

Man muss auch keinen Ausstieg aus der EU befürworten, wenn man einen kritischeren EU-Kurs für dringend notwendig hält.

Diese Meinung begründet sich z.B. darauf, dass laut dem heute vorgestellten, erschreckenden Armuts-und Reichtumsbericht 08 die Schere zw. Arm und Reich in den letzten 10 Jahren radikal auseinander fiel.

Das ist doch auch als Resultat einer undemokratischen EU- Lobby-Politik unserer reichen Polit-Eliten zu betrachten, die sich im neoliberalen ÖVP-Wirtschaftssystem zu große Vorteile auf Kosten der Allgemeinheit sichern konnten. Nach diesem Ergebnis, den allg. sozialen Missständen und der katastrophalen Korruption im Lande zu urteilen, kann kein Regierungspolitiker mehr behaupten, die Interessen der Bevölkerung ordentlich vertreten zu haben.

Österreich verarmt, leidet und darbt, während die Reichen und Mächtigen fröhliche Urstände feiern.

Um davon abzulenken, schreiben nun wohl alle Rechten "die Fam. Zogaj ist schuld" auf ihre Fahnen und instrumentalisieren diese leidgeprüfte Familie schon wieder auf beschämende Weise. Ein ärmerer Sündenbock ließ sich wohl nicht mehr finden.

Armuts- und Reichtumsbericht für Österreich: http://www.politikberatung.or.at/typo3/fileadmin/02_Studien/5_armut/armutundreic htum2008.pdf

http://derstandard.at/?url=/?id=1231152225542 Zitate daraus:

- "Während Vermögen und Reichtum immer mehr zunehmen – das Geldvermögen hat sich in den vergangenen zehn Jahren auf 2.155 Milliarden Euro verdoppelt – stiegen die die Einkommen im unteren Einkommensdrittel im selben Zeitraum nur um neun Prozent.

- Dass das Netz des Sozialstaats ein unbedingtes Muss ist, zeigen Zahlen über die Effekte der Sozialleistungen. Ohne diese wären sogar 43 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet. Diese Stützleistungen werden auch von immer mehr Menschen in Anspruch genommen. 2006 bezogen um 77 Prozent mehr Personen Sozialhilfe als zehn Jahre zuvor.

- Ein weiterer Ansatzpunkt ist für die Experten die Steuerpolitik (wo sich die SPÖ wie gehabt über den Tisch hat ziehen lassen).

90 Prozent aller Steuern stammen in Österreich aus Erwerbseinkommen, die Quote der Vermögensbesteuerung ist die geringste in der gesamten OECD.

- Sozialstadtrat Rudolf Schicker gab zu, dass "eineinhalb Jahre sozialdemokratische Regierungsbeteiligung offenbar nicht ausreichen, um den Schwerpunkt auf Armutsbekämpfung zu legen". Er forderte einen solidarischen Beitrag von den Reichen ein."

Laut Öllinger und Kritik der Grünen stünden auch Österreichs Arbeitslose dem EU-weit rigidesten Arbeitsmarktregime gegenüber.

Siehe: http://www.gruene.at/index.php?id=65565

http://news.orf.at/?href=http%3A%2F%2Fn ews.orf.at%2Fticker%2F314410.html

- Arbeitslosengeld und Notstandshilfe sind in Österreich deutlich niedriger als in anderen europäischen Ländern.

- Das durchschnittliche Arbeitslosengeld und die durchschnittliche Notstandshilfe liegen weit unter der Armutsschwelle.

(Dafür sind die Lebenshaltungskosten bei uns höher.)

Wenn hier kein Handlungsbedarf vorliegt, dann weiß ich auch nicht was einer wäre.

Man muss nicht jede Katastrophe erst abwarten, viele kann man auch durch eine vernünftigere und gerechtere Politik verhindern. Oder?

Antworten


Antwort von: hoodwinked
verfasst am: 19.01.2009 15:35:48

und was bitte sind die Vorzüge von Glawi, Luni,..???Der letzte wählbare Grüne war der Herr professor (VdB) ein Mann mit aufrechtem Gang der niemandem die Schuhe geküsst
>> mehr lesen

und was bitte sind die Vorzüge von Glawi, Luni,..???

Der letzte wählbare Grüne war der Herr professor (VdB) ein Mann mit aufrechtem Gang der niemandem die Schuhe geküsst hätte!!!!!

Antworten


Antwort von: Johann Hosenträger
verfasst am: 19.01.2009 12:13:02

Wähler sucht Partei. Danke liebe GrünInnen. Jetzt ist auch die letzte Alternative bei der kommenden EU Wahl weg. Leute vom Schlage eines Voggenhuber werden ersetzt durch die
>> mehr lesen

Wähler sucht Partei.

Danke liebe GrünInnen. Jetzt ist auch die letzte Alternative bei der kommenden EU Wahl weg. Leute vom Schlage eines Voggenhuber werden ersetzt durch die Beliebigkeitinnen in Person a la Glawischnig, Lunacek, Vassilakou...

Gute Politik zeigt sich durch Strategie, Beharrlichkeit, Realitätssinn aus. Aufgescheuchtes Herumgackern über Randthemen holt niemanden hinter dem Ofen hervor.

Ich bin also auf der Suche nach einer Partei. Und muss sie bald wohl wirklich selbst gründen.

FPÖ&BZÖ&SPÖ liegen zu weit unter meiner Mindestanforderung bezüglich Intelligenz. Die Liberalen mausetot. Von der ÖVP schwer enttäuscht, dass sie aus Schüssel nichts mehr gemacht hat und stattdessen im eigenen Machtrausch ertrunken ist (siehe Kloibi online, Platter, Fekter, ...). Jetzt hat der Bauernbund die Macht. Danke.

Dann schon lieber die Grünen, als Kontrolle und Sinn für die Realität und Vernunft. Aber moment. Jetzt sind wieder die Basiswappler am Zug. Sozialromantiker aus der studentischen Phantasiewelt interessieren mich nicht, schon gar nicht in Zeiten wie diesen.

Es ist zum Haare raufen!

Antworten


Antwort von: Werner Hemdsärmel
verfasst am: 19.01.2009 12:40:24

Hosenträger, ich glaube es ist unfair Lunacek in einem Atemzug mit Glawischnig und Vassilakou zu nennen. Hatte bisher den Eindruck, es bei der Spitzenkandidatin für die EU-Wahlen mit einer
>> mehr lesen

Hosenträger,

ich glaube es ist unfair Lunacek in einem Atemzug mit Glawischnig und Vassilakou zu nennen. Hatte bisher den Eindruck, es bei der Spitzenkandidatin für die EU-Wahlen mit einer intelligenten und gleichzeitig vernünftigen Frau zu tun zu haben.

Aus Voggenhuber war ohnehin die Luft draussen - saturierte Politiker haben wir von den anderen Parteien genug.

Antworten


Antwort von: cheerio
verfasst am: 19.01.2009 16:08:09

ich hatte immer den eindruck, dass die grünen für minoritäten stehen,plötzlich wird der saturierte alte voggenhuber nicht mehr gebraucht,was schreibt ihr hier für
>> mehr lesen

ich hatte immer den eindruck, dass die grünen für minoritäten stehen,

plötzlich wird der saturierte alte voggenhuber nicht mehr gebraucht,

was schreibt ihr hier für unglaublichen dreck, als alter hat man nach ihrer lesart, keine chance, weil er unbequem ist und auch schon pensionreif ist, ist ihnen klar was sie hier schreiben?

das ist diskriminierung, und luni spielt dabei mit?

ich glaube bei ihnen stimmt die rechnung nicht, sie zählen zwetschken mit birnen zusammen, heraus kommt ein "muß" das einem der appetit vergeht.

wie können sie es wagen, ältere leute als puzfetzen zu verwenden, wenn man den fetzen(voggi) nicht mehr braucht, wird er entsorgt,

ihr habt nicht einmal den funken anstand, ihm wie einen funktionär zu behandeln. shame on you, it is disgusting, i could throw up.

aber auf solche aktionen folgen reaktionen, und meiner meinung nach wird der wähler, dann das urteil fällen.

denn 40.000 vorzugsstimmen müsst ihr ja erst zusammen kriegen, da steckt viele jahre harte arbeit, schweiß und ein know how, daß man sich erst erarbeiten muß.

voggi kennt man und er kennt jeden, er hätte sicher jemanden einführen können.

jeder der im ausland für längere zeit war, sieht immer die bussi, bussi gesellschaft, daß ist uns österreichern in der muttermilch mitgegeben worden,

man ist etwas schlampig, übersieht die dinge, lässt sich von heurigen musik einschläfern.

uns jetz kommt ein hart arbeitender politiker, sieht wie man im ausland härter arbeiten muss, um weiter zu kommen,

und in der zwischenzeit, geht nichts weiter bei den grünen,

und voggi kritisiert, die art und weise wie es in unserer republik weiter geht, er erkennt die fehler, aus einer anderen perspektive und wusch ist er entsorgt.

wie die grünen den wahlkampf führten, ist unwahrscheinlich, keine richtigen aussagen, alles ging durcheinander, man sprach sich mut zu und demontierte eine person die man als bauernopfer bezeichnen kann.

ich hätte einen studenten von der welthandel im 2ten semester geholt, der hätte sicher einen besseren job, mit besseren resultaten rausgeholt.

es wird alles so schön geredet, gschasti hin gschasti her, aber die richtigen entscheidungen blieben aus,

warum? weil meiner einschätzung, zuviel in inneren zirkeln sich abspielt, und ratschläge von ausserhalb belächelt werden.

ich glaube sie werden es aber nie verstehen. cheerio

Antworten


Antwort von: Johann Hosenträger
verfasst am: 19.01.2009 12:14:24

Ah ja, es gibt ja noch den Hanspeter. Aber der stinkt nach Kronenzeitung. Auch danke nein. aaaaaaaaaa

Antworten


Antwort von: Gast
verfasst am: 19.01.2009 12:03:22

Nur eine Sache zum EU-Kurs der Grünen: Wenn ich den Begriff "Sozialunion" hören möchte, dann kann ich auch die SPÖ wählen. Von den Grünen erwarte ich mir ganz
>> mehr lesen

Nur eine Sache zum EU-Kurs der Grünen: Wenn ich den Begriff "Sozialunion" hören möchte, dann kann ich auch die SPÖ wählen. Von den Grünen erwarte ich mir ganz klare Konzepte, keine Schlagwörter. Dann kriegt ihr auch meine Stimme wieder.

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 19.01.2009 11:59:33

Zitat Hr. Pilz:"Aber irgendwann möchte ich in einer Partei arbeiten, die nicht sich selbst und den Menschen, die jetzt zwei wichtige Landtagswahlen und eine richtungsweisende Europawahl
>> mehr lesen

Zitat Hr. Pilz:

"Aber irgendwann möchte ich in einer Partei arbeiten, die nicht sich selbst und den Menschen, die jetzt zwei wichtige Landtagswahlen und eine richtungsweisende Europawahl vorbereiten, alles noch ein bisschen schwerer macht. Das wäre sehr schön."

und zu welcher partei würden sie gern gehen ??

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 19.01.2009 11:51:02

der letzte satz ist, abgesehen von seiner holprigkeit, auch irgendwie kryptisch ...

außerdem hoffe ich, daß sich jetzt nicht auch noch die grünen gegen die eu stellen.

Antworten