Tagebuch / Juni 2016

<< zurück

DIENSTAG, 29. JÄNNER 2013

DIE ÖNER-FARCE. Es war alles da: die Tat, die Täter, das Geld, die Motive. Gegen Koloini & Co. leitete Richterin Stefanie Öner den einfachsten Korruptionsprozess der letzten Jahre. Die Tat: In den letzten Tagen der Regierung Schüssel kauften sich zwei Russen über Jörg Haider die österreichische Staatsbürgerschaft. Dafür zahlten sie zwei Millionen
>> mehr lesen

DIE ÖNER-FARCE.

Es war alles da: die Tat, die Täter, das Geld, die Motive. Gegen Koloini & Co. leitete Richterin Stefanie Öner den einfachsten Korruptionsprozess der letzten Jahre.

Die Tat: In den letzten Tagen der Regierung Schüssel kauften sich zwei Russen über Jörg Haider die österreichische Staatsbürgerschaft. Dafür zahlten sie zwei Millionen Euro, mit denen Haider einen Formel 1-Rennfahrer finanzieren wollte.

Das Geld: Die zwei Millionen Euro wurden bezahlt. Haider gab aber nur zwei Millionen Dollar weiter. Den Rest kassierte er auf schwarze Konten.

Die Täter: Haider intervenierte schriftlich bei der Bundesregierung. Auf Grund des Todes von Liese Prokop war Wolfgang Schüssel gerade ersatzweise Innenminister. Mit ihm lief es wie geschmiert. Die Bedenken des Bundeskriminalamts wurden vom Tisch gewischt und der Kabinettschef sorgte für zwei Weisungen: eine im Innenministerium und eine in Bartensteins Wirtschaftsministerium.

Die Motive: Das Motiv der Russen hieß „Österreich". Haiders Motiv war wie immer „Geld". Und das Motiv des Noch-Kanzlers? Das ist die einzige offene Frage.

Aber die durfte nicht untersucht werden. Weder Schüssel noch Bartenstein wurden befragt.

Statt dessen stellte die Richterin einen Persilschein aus. Sie hielt es für möglich, dass die Russen „Gutes für Kärnten" tun wollten. Daher sprach sie alle frei.

Ich halte es für möglich, dass Mensdorff wirklich beraten wollte; dass Grasser alles für Österreich getan hat; dass Meischberger beraten hat, aber sich leider nicht mehr erinnern kann; dass Strasser Agenten verfolgt hat; dass Rauch-Kallat nur die Grippe bekämpfen wollte; dass die Telekom Austria das BZÖ für eine Telefonzelle gehalten hat; dass Westenthaler ein tolles Gutachten für die Casinos schreiben wollte; dass Rumpold seine Unterlagen leider nicht mehr findet; dass die Eurofighter ein super Geschäft für Österreich waren; und dass Richterin Öner nicht anders konnte.

Möglich ist alles.

 

 

Antworten


Antwort von: Hausmeister Krause
verfasst am: 30.01.2013 20:11:33

die Richterin konnte eine Nähe zwischen Zahlung und Verleihung der Staatsbürgerschaft erkennen, aber keinen Zusammenhang.......einfach sauber, einfach J.......oder ????

Antworten


Antwort von: Immergrün
verfasst am: 30.01.2013 01:26:46

So ein Rechtsstaat ist schon was schwieriges, er hält für alle und jeden Zumutungen bereit, aber die Sache mit dem "gesunden Volksempfinden" auch auch noch nie funktioniert. Recht so!

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 29.01.2013 11:48:34

Exact so wie bei Mensdorff-Pouilly.
Schlecht vorbereitete Anklage.Wenn solche Leute frei gehen dann hat die Staatsanwaltschaft bei den Ermittlungen versagt.

Antworten


Antwort von: Der nächste Schuß
verfasst am: 29.01.2013 09:46:41

in den Ofen Hr. Abg. und Zensor! Geh gewöhnen Sie sich einmal daran, dass in Österreich nicht Politiker wie Sie die Urteile sprechen, sondern die Gerichte - no san ma ned in der DDR. Das is
>> mehr lesen

in den Ofen Hr. Abg. und Zensor!
Geh gewöhnen Sie sich einmal daran, dass in Österreich nicht Politiker wie Sie die Urteile sprechen, sondern die Gerichte - no san ma ned in der DDR.
Das is jetzt der zweite Freispruch für Koloni u. Co!
Hamms sas endlich begriffen dass nix dahinter ist, als Ihr Wunsch den pol. Gegner anzupatzen??
I glaub schön langsam begreifen a Ihre linken Genossen, was in diesem Land schief läuft!
Aha und über an Toten ziagns a wieder her!
Dass nenn ich Charakter vom Feinsten!!Der kann sie nämlich nimmer wehren! Freundschaft!!

Antworten


Antwort von: Warum soll ma nicht über Tote herziehn,
verfasst am: 29.01.2013 10:31:21

wenn's korrupte Gauner waren.
Is der Adolf H. jetzt a guter Mensch, wenn er tot ist...?

Des is a Logik, grusel, grusel.

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 30.01.2013 08:41:22

Der Unterschied is - beim Hitler sans Fakten - beim Haider Vermutungen!
Ihr Linken kennts leider den Unterschied ned!!

Antworten


Antwort von: Er
verfasst am: 29.01.2013 11:33:41

vergleicht den Haider mit dem Hitler - grusel grusel !
Des is a Logik !!Dümmer gehts nimmer!!

Antworten


Antwort von: Sind beide Nazis,
verfasst am: 29.01.2013 14:19:10

also ein perfekter vergleich. Und tot (gottseidank) sans a!

Antworten


Antwort von: roman g
verfasst am: 29.01.2013 12:14:14

Wenn ihnen der schicklgruber ned passt, wen hättens denn lieber? Ernst röhm? Al capone? Augusto pinochet? Suchens ihnen halt einen aus. (Aber eines sag ich ihnen gleich: Jochen rindt und jesus
>> mehr lesen

Wenn ihnen der schicklgruber ned passt, wen hättens denn lieber?
Ernst röhm? Al capone? Augusto pinochet? Suchens ihnen halt einen aus.

(Aber eines sag ich ihnen gleich: Jochen rindt und jesus christus stehen NICHT zur auswahl!)

Antworten