Tagebuch / September 2016

<< zurück

DIENSTAG, 28. JÄNNER 2014

DIE GRENZE Die Parteijugend beschließt, gemeinsam mit anderen gegen die Nazis zu demonstrieren. Eine Aktionsplattform wird gebildet. Ein paar Tausend kommen zur Demo. Der Parteivorstand zieht die Konsequenz. Drei der Jungen fliegen aus dem Jugendverband. Einer davon war ich. Später bin ich auch aus der SPÖ geflogen. Noch heute bin ich meinen damaligen Genossen und Genossinnen
>> mehr lesen

DIE GRENZE


Die Parteijugend beschließt, gemeinsam mit anderen gegen die Nazis zu demonstrieren. Eine Aktionsplattform wird gebildet. Ein paar Tausend kommen zur Demo. Der Parteivorstand zieht die Konsequenz. Drei der Jungen fliegen aus dem Jugendverband. Einer davon war ich.

Später bin ich auch aus der SPÖ geflogen. Noch heute bin ich meinen damaligen Genossen und Genossinnen dankbar. Sie haben mich schneller befreit als ich selbst es geschafft hätte.

Die SPÖ hat uns sozialistischen Studenten damals ein Ultimatum gestellt: Wir dürften nicht mit Kommunisten demonstrieren, auch nicht gegen die Nazis. Dem Ultimatum würde ich auch heute, fast vierzig Jahre später, nicht folgen.

Um Gewalt ist es damals nicht gegangen. Die Gewalt ist fast immer von der Rechten ausgegangen. Der einzige Tote bei einer Demonstration geht auf das Konto der Kräfte, die heute in der Hofburg tanzen.

Seit den Opernballdemos ist das anders. Die erste richtete sich noch gegen das Atommüllager Wackersdorf und gegen Franz Josef Strauß. Ab der zweiten übernahmen die Autonomen das Kommando.

Damals haben wir Grüne klargestellt: Es gibt eine Grenze und die heißt „Gewalt". Wer sie überschreitet, gehört nicht zu uns.

Wer nicht in der Lage ist, zwischen Grüner Bewegung und Schwarzem Block zu unterscheiden, hat sich entschieden. Wer von legitimer Gewalt gegen Sachen und illegitimer Gewalt gegen Menschen faselt, soll das nicht in unserem Namen tun.

Wenn auch nächstes Jahr wieder zum Ball der Gestrigen in die Hofburg geladen wird, und wenn die Polizei wieder die schwer gerüstete Ehrenwache hält, wird wieder demonstriert werden. Dann erwarte ich, dass alle Grünen klar machen, dass der Schwarze Block nicht willkommen ist. So wie wir von der FPÖ eine klare Trennung von allen Neonazis verlangen, muss es auch auf unserer Seite eine klare Trennung geben.

Ich kenne die Jungen Grünen, die sich mit etwas Selbstverständlichem schwer tun, nicht persönlich. Ich kann ihnen nur einen Rat geben: Gerade eine Grüne Partei braucht junge Grüne, die vor fast nichts Respekt haben, am wenigsten vor einem Parteivorstand. Aber für uns alle gilt die Grenze, ab der nichts mehr grün ist.

Ich habe jetzt endgültig genug davon, dass ein paar Jungfunktionäre Jahr für Jahr dieselbe Frage aufwerfen: Wie halten es die Grünen mit Gewalt? Diese Frage ist seit unserer Gründung beantwortet.

Natürlich wissen das alle Journalisten. Aber viele von ihnen freuen sich trotzdem, mit uns immer dasselbe Ritual durchzuspielen. Natürlich ist ein Presse-Redakteur oder ein ZiB-Moderator, der sich um unser Verhältnis zur Gewalt sorgt, seltsam. Aber wir lassen das zu, weil wir etwas tolerieren, bei dem es genau Null Toleranz gibt.

Daher: Wer jetzt gehen will - adieu. Und nicht „Auf Wiedersehen".

 

Antworten


Antwort von: remis
verfasst am: 08.02.2014 09:58:30

Noch was Hr. Zensor was Ihre "Nazisager" betrifft! Die Grünen behaupten, wie zu lesen ist, dass es sich bei den Blauen um Nazis und Rechtsxtreme handelt. Wie Sie ja auch im Beitrag
>> mehr lesen

Noch was Hr. Zensor was Ihre "Nazisager" betrifft!
Die Grünen behaupten, wie zu lesen ist, dass es sich bei den Blauen um Nazis und Rechtsxtreme handelt.
Wie Sie ja auch im Beitrag schreiben, wurde auch "gemeinsam mit anderen gegen die Nazis demonstriert!"
Am Ball,gegen den sich ja die Demonstration in erster Linie richtete, wie auch ausdrücklich betont, befinden sich auch blaue Politiker, mit denen die Grünen im Parlament gemeinsame Anträge stellen, Aktionen durchführen etc., also zusammenarbeiten.
Nach Ihrer Logik machen also die Grünen gemeinsame Sache mit Nazis und Rechtsextremen!
Ist das Ihr Ernst??
Oder ist es nicht so, dass man mit dieser Unterstellung den pol. Gegner nur schaden möchte, um damit pol. Kleingeld zu wechseln?

Antworten


Antwort von: remis
verfasst am: 06.02.2014 13:57:21

"Die Parteijugend beschließt, gemeinsam mit anderen gegen die Nazis zu demonstrieren" Wieso behaupten Sie die Blauen wären Nazis?? Es wäre genau so falsch zu sagen, die Grünen wären
>> mehr lesen

"Die Parteijugend beschließt, gemeinsam mit anderen gegen die Nazis zu demonstrieren"
Wieso behaupten Sie die Blauen wären Nazis??
Es wäre genau so falsch zu sagen, die Grünen wären alles Stalinisten, Kommunisten bzw.Linksextreme!!
Geh bitte denkens a bissl nach bevors so an Blödsinn verzapfen Hr. Abg. z. Nationalrat!
Danke!!

Antworten


Antwort von: tio pedro
verfasst am: 30.01.2014 09:13:18

eine antifaschistische einstellung zu haben sollte selbstverständlich sein sich als antifaschisten zu bezeichnen ist eine unglaubliche anbiederung an historische personen oder zeitzeugen deren
>> mehr lesen

eine antifaschistische einstellung zu haben sollte selbstverständlich sein

sich als antifaschisten zu bezeichnen ist eine unglaubliche anbiederung an historische personen oder zeitzeugen deren leistung gar nicht hoch genug eingeschätzt werden können, die untermauerung der einstellung durch vandalismus und mit depperten spruchbändern schafft keine annäherung an die mutigen handlungen der vorbilder.

Antworten


Antwort von: Hausers_Pferdchen
verfasst am: 30.01.2014 02:58:09

Herr Pilz man muss sich die Frage schon gefallen lassen, wenn es der Anlass gebietet. Immerhin steckten die Leute die hier angesprochen werden, bei der Parteigründung noch in den Windeln oder nicht
>> mehr lesen

Herr Pilz man muss sich die Frage schon gefallen lassen, wenn es der Anlass gebietet.
Immerhin steckten die Leute die hier angesprochen werden, bei der Parteigründung noch in den Windeln oder nicht einmal das. Bedenklich finde ich eher, dass die Kommunikation der Parteispitze mit der Jungorganisation scheinbar äußerst schlecht ist, sonst hätten sie ihr Statement vielleicht eher bei denen im Laden gemacht als hier im Web. Der Ball liegt meine ich auf Seite der Parteiführung den Kontakt zur Jugend aufrecht zu erhalten nicht umgekehrt...würde zumindest "alten" grünen Werten entsprechen. Jammern hilft auf keiner Seite. Mit besten Grüßen

Antworten


Antwort von: sansquartier
verfasst am: 29.01.2014 17:53:55

wie kommt es aber, dass sich die jungen von den etablierten grünen so abkoppeln konnten. Haben die etablierten nicht auch grße schuld, junge, idealistische menschen alleine gelassen zu haben?

Antworten


Antwort von: Hausmeister Krause
verfasst am: 28.01.2014 22:55:05

eine junge Grün - Aktivistin.( habe bei der Einblendung im ORF ) ihren Namen nicht gemerkt...versuchte die Beziheung zum schwarzen Block zu relativieren......eine junge Studentin mit scheinbar
>> mehr lesen

eine junge Grün - Aktivistin.( habe bei der Einblendung im ORF ) ihren Namen nicht gemerkt...versuchte die Beziheung zum schwarzen Block zu relativieren......eine junge Studentin mit scheinbar bürgerlichem Hintergrund versucht da etwas zu konstruieren ...mit fatalem Ausgang....eine Korrektur wäre angebracht, weil solche Leute hatten wir 68er damals als Pseudo bezeichnet.....und das ist nicht de Sinn der grünen Bewegung.....

Antworten


Antwort von: Fragestellung ?
verfasst am: 29.01.2014 06:41:35

welche beziehung zum schwarzen block ? das ist kein verein, keine gruppe oder sonst was ... bitte erst informieren bevor hier jemand angekreidet wird ...den sie nicht kennen (Info:
>> mehr lesen

welche beziehung zum schwarzen block ? das ist kein verein, keine gruppe oder sonst was ...
bitte erst informieren bevor hier jemand angekreidet wird ...den sie nicht kennen
(Info: http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_Block )

Antworten


Antwort von: Hausmeister Krause
verfasst am: 29.01.2014 11:50:16

schau n Sie sich einfach das Interview im ZIB 2 an...dort wurde darüber gesprochen... so what..???

Antworten


Antwort von: Martin Th
verfasst am: 28.01.2014 21:22:46

Zitat von ihrem Tagebuch: "Wer nicht in der Lage ist, zwischen Grüner Bewegung und Schwarzem Block zu unterscheiden, hat sich entschieden. Wer von legitimer Gewalt gegen Sachen und illegitimer
>> mehr lesen

Zitat von ihrem Tagebuch: "Wer nicht in der Lage ist, zwischen Grüner Bewegung und Schwarzem Block zu unterscheiden, hat sich entschieden. Wer von legitimer Gewalt gegen Sachen und illegitimer Gewalt gegen Menschen faselt, soll das nicht in unserem Namen tun."

Bitte visitieren sie dieses Video bei Minute 2.30 und Minute 2.50, bilden sie sich darüber ihre Meinung, und - wenn sie glaubwürdig sein möchten - handeln sie dem Sinne nach ihrem obig erwähnten Zitat.

http://www.youtube.com/watch?v=KIfCbsT9wZg
http://www.youtube.com/watch ?v=KIfCbsT9wZg
http://www.youtube.com/watch?v=KIfCbsT9wZg

Ich nehme an, Fr. Janine Wulz ist - ihren Worten zu Folge - bereits von sämtlichen Funktionen und Ämtern der Grünen enthoben?

Nach diesem Video bin ich mir nicht mehr sicher, ob wir uns vor ein paar vermuteten rechten Kellernazis (es gilt die Unschuldsvermutung), oder von den immer mehr werdenden vermumten linken Krawallmachern (es gilt die Unschuldsvermutung) mittlerweile im wahrsten Sinne des Wortes "mehr fürchten" müssen.

Die "Gutmenschen" randalieren mit der selben Art und Weise, gegen das was sie eigentlich auftreten möchten ;-)

Positiv hervorheben möchte ich, dass sie jegliche Kritik auf ihrer Homepage im Gästebuch und Tagebuch zulassen. Das ist ihnen hoch anzurechnen und zeigt, dass sie auch andere Meinungen als ihre zulassen. Warum sie ihre durchaus gute Arbeit regelmässig von Personen wie Fr. Wulz kaputt machen lassen, und diese für solche Personen keine Konsequenzen hat, ist für mich einfach unverständlich und macht die Grünen einfach unwählbar.

Antworten


Antwort von: Gerald
verfasst am: 28.01.2014 16:44:43

Sehr geehrter Herr Pilz! Wenn ich auch selten Ihrer Meinung bin - In der Ablehnung von Gewalt bin ich - wie natürlich auch bei der Zustimmung zur freien Meinungsäußerung - völlig Ihrer
>> mehr lesen

Sehr geehrter Herr Pilz!
Wenn ich auch selten Ihrer Meinung bin - In der Ablehnung von Gewalt bin ich - wie natürlich auch bei der Zustimmung zur freien Meinungsäußerung - völlig Ihrer Meinung.
Nur, was sagen Sie dann zu zu dem in Ihrer Partei scheinbar immer noch hoch geschätzten Öllinger, von dem es ja sogar Fotos gibt, wie er Pflastersteine gern Polizisten wirft?

Antworten


Antwort von: franz
verfasst am: 28.01.2014 19:48:12

die Grünen fördern Das Verbrechen .Polizei hat keine Rechte Einbrecher dürfen nur sanft behandelt werden .

Antworten


Antwort von: pfauch
verfasst am: 28.01.2014 15:51:27

und wie schaut es mit passiven widerstand aus? z.b. sitzblockade

Antworten


Antwort von: Andreas Komenda
verfasst am: 28.01.2014 17:57:43

gewaltfreier passiver widerstand und ziviler ungehorsam war immer teil grüner protestkultur.

Antworten


Antwort von: pfauch
verfasst am: 28.01.2014 15:50:41

und wie schaut es mit passiven widerstand aus? z.b. sitzblockade

Antworten


Antwort von: Hannes
verfasst am: 28.01.2014 15:15:04

Guter und wichtiger Kommentar!

Antworten


Antwort von: Andreas Komenda
verfasst am: 28.01.2014 15:01:19

man kann peter pilz nur zustimmen. gewaltfreier protest ist schon seit den gründungszeiten der grünen rund um die hainburger au teil der grünen dna. wären die aktivisten bei der besetzung der
>> mehr lesen

man kann peter pilz nur zustimmen.

gewaltfreier protest ist schon seit den gründungszeiten der grünen rund um die hainburger au teil der grünen dna.

wären die aktivisten bei der besetzung der hainburger au mit der gewaltkultur des schwarzen blocks aufgetreten, hätte die grüne bewegung niemals erfolgreich die politische landschaft österreichs verändern können.

wer ein diffuses verhältnis zur anwendung von gewalt gegen menschen oder sachen hat, ist nicht teil der grünen bewegung.

das war seit jeher so. und es gibt keinen grund, davon auch nur ein jota abzuweichen.

Antworten


Antwort von: Reinhard Kalber
verfasst am: 28.01.2014 14:50:10

Zum Thema anonymer Protest: Ja richtig, wer es war weiß niemand. So ist das nun einmal bei anonymem Protest. Damit müssen wir uns wohl abfinden. Zur Polizeipräsenz: Ich habe nie geschrieben,
>> mehr lesen

Zum Thema anonymer Protest:
Ja richtig, wer es war weiß niemand. So ist das nun einmal bei anonymem Protest. Damit müssen wir uns wohl abfinden.

Zur Polizeipräsenz:
Ich habe nie geschrieben, dass ich weniger Polizeipräsenz fordere, im Gegenteil (siehe Posting). Ich bin außerdem dafür, dass viel mehr Polizisten in den Dienst gestellt werden und alle Werkzeuge des Überwachungsstaats dafür abgebaut werden. Weniger Kameras, Vermummungsverbote und zivile Einsätze und dafür mehr Polizisten mit der besten Ausbildung die möglich ist.

Vermummungsverbot und andere Maßnahmen eines repressiven Staats verhindern nämlich keine Straftaten, siehe u.a. die Demo.

Zum Thema Webhosting:
Für "Rechtsverstöße" müssen diejenigen haften die sie ins Netz stellen. Wieso es bei politischen "Verstößen" anders sein soll verstehe ich nicht. Oder soll Peter Pilz dafür haften bzw. gerade stehen, was ich hier schreibe? Mit diesem Rechts- und Gesellschaftsverständnis gäbe es morgen kein Internet mehr. Der deutsche Heise Verlag hat im Übrigen ein zu dem Thema passendes Verfahren vor einigen Jahren gewonnen.

Antworten


Antwort von: kritikus
verfasst am: 28.01.2014 15:16:25

auch ihre antwort (die mensch im normalfall und frendlicherweise eigentlich direkt geben sollte, und nicht irgendwo platzieren) stellt ein herumeiern dar. falls sie es immer noch nicht verstanden
>> mehr lesen

auch ihre antwort (die mensch im normalfall und frendlicherweise eigentlich direkt geben sollte, und nicht irgendwo platzieren) stellt ein herumeiern dar.

falls sie es immer noch nicht verstanden haben: es geht um die distanz zu gewalt und nicht um eine das internet betreffende rechtsfrage. und ja, politische verantwortung unterscheidet sich nicht nur manchmal von einer rechtlichen, was genau heißt, dass dort wo rechtlich vielleicht nichts mehr greift, nicht auch automatisch die politische obsolet ist. nicht umsonst gibt's diese ethik, die speziell von grünen (mit berechtigung) in der politischen kultur eingefordert wird.

wenn sie's aber nicht verstehen (wollen), dann wird auch noch so trifftige argumentation eher auf unfruchtbaren boden fallen.

sinnerfasend lesen soll auch manchmal von vorteil sein: ich schrieb ja, dass von leuten wie ihnen die massive präsenz kritisiert wurde...impliziert also andere und muss jetzt nicht unbedingt von ihnen gekommen sein.

nein, auch wenn sie doppelt so viele polizisten einsätzen, wird es ihnen nicht gelingen, straftaten zu verhindern...das bestätigt die erfahrung des normalen lebens.

gewalt ist abzulehnen und es ist eine seltsame einstellung, sie generellzu akzeptieren, weil sie im sinne der eigenen überzeugung eingesetzt wird.

Antworten


Antwort von: Martin Krämer
verfasst am: 28.01.2014 14:32:54

Gut gebrüllt, Herr Pilz- nicht umsonst ist eine Partei eine organisierte Gruppe von gleichgesinnten Menschen und keine Anarchotruppe.Und wo organisiert wird, haben auch Regeln zu gelten und von den
>> mehr lesen

Gut gebrüllt, Herr Pilz- nicht umsonst ist eine Partei eine organisierte Gruppe von gleichgesinnten Menschen und keine Anarchotruppe.Und wo organisiert wird, haben auch Regeln zu gelten und von den Organisierten anerkannt zu werden. Wer das bei ihrem Jungvolk nicht verstehen kann oder will ist,wie sie richtig sagen, fehl am Platz.ZU Gewalt zu greifen,fremdes Eigentum beschädigen,und andere Menschen dadurch in Gefahr bringen......NO WAY- die Vorfälle vom vergangenen Freitag haben Euch die Unschuld genommen-mit dieser Erbsünde müsst ihr jetzt leben und das hoffentlich Beste daraus machen.

Antworten


Antwort von: Peter Angermann
verfasst am: 28.01.2014 13:56:47

Vielen Dank für die Klarstellung.

Gewalt ist eine Grenze, die zu überschreiten - unter den gegebenen Umständen - nichts mit GRÜN zu tun hat.

Antworten


Antwort von: Gerald Kraschitz
verfasst am: 28.01.2014 14:35:18

Herr Angermann, Gewalt ist eine Grenze die unter keinen Umständen zu überschreiten ist....wurscht ob von links, rechts, blau, grün, rot oder schwarz...

Antworten


Antwort von: Georg Bürstmayr
verfasst am: 28.01.2014 13:02:11

Klarer gehts nicht. Danke Peter. Du sprichst mir aus der Seele.

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 01.02.2014 09:05:38

Ned nur sagen sondern auchdanach handeln!

Antworten


Antwort von: Beate Mitterhuber
verfasst am: 28.01.2014 12:47:45

Es ist spätestens jetzt an der Zeit, wenn sich erfahrene Politiker/-innen aus den eigenen Reihen mehr der Jugendorganisation widmen und mit Rat und Erfahrung zur Seite stehen.

Antworten


Antwort von: Raphael Nagy
verfasst am: 28.01.2014 12:23:55

Die Grenze heißt "Gewalt". Schön und gut, aber wie ist das denn nun mit der strukturellen Gewalt (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Strukturelle_Gewalt), die ja in der praktischen
>> mehr lesen

Die Grenze heißt "Gewalt". Schön und gut, aber wie ist das denn nun mit der strukturellen Gewalt (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Strukturelle_Gewalt), die ja in der praktischen Umsetzung der esoterischen Irrlehre Kapitalismus tagtäglich eingesetzt wird? Diesbezüglich hat man von Grüner Seite auch schon lange nix mehr gehört. Oder gab es da womöglich Rauswurfdrohungen an die Grüne Wirtschaft? Und eine moralische Gleichsetzung Schwarzer Block mit Neonazis Ja geht's noch? Wieviele Asylheime hat denn der Schwarze Block schon angezündet, wieviele Asylwerber verdroschen?

Antworten


Antwort von: tOM
verfasst am: 28.01.2014 13:17:59

Neonazis - Schwarzer Block: Zwei verschiedene Gesichter, der selbe Hass!

Antworten


Antwort von: pfauch
verfasst am: 28.01.2014 15:40:24

also links mit rechts zu vergleichen ist wie tag und nacht! sry aber epic fail

Antworten


Antwort von: Der Mann im Fass
verfasst am: 03.02.2014 02:31:43

Hier wird Hass mit Hass verglichen. Auf der Ebene sind die beiden Extrema absolut vergleichbar. Denn der Hass selbst kennt keine politische Farbe. Er kennt nur Zerstörung und Gewalt. Und erzeugt
>> mehr lesen

Hier wird Hass mit Hass verglichen.
Auf der Ebene sind die beiden Extrema absolut vergleichbar.

Denn der Hass selbst kennt keine politische Farbe. Er kennt nur Zerstörung und Gewalt. Und erzeugt damit immer mehr Hass und Gegengewalt. Ohne Sinn und Verstand. Leider...

Antworten


Antwort von: remis
verfasst am: 05.02.2014 10:10:04

"Denn der Hass selbst kennt keine politische Farbe." Er kennt nur Zerstörung und Gewalt."Bei der letzten Demo warns halt Deine Linken, die hasserfüllt wegen an Ball randaliert
>> mehr lesen

"Denn der Hass selbst kennt keine politische Farbe." Er kennt nur Zerstörung und Gewalt."Bei der letzten Demo warns halt Deine Linken, die hasserfüllt wegen an Ball randaliert haben!
Richtig Fasslsitzer, endlich amal ka Blödsinn!

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 28.01.2014 16:37:41

Interessant - extrem links oder extrem rechts - wo ist der Unterschied bitte!
Von wegen Tag und Nacht!!Grosser Irrtum!

Antworten


Antwort von: WS
verfasst am: 29.01.2014 08:31:21

"nteressant - extrem links oder extrem rechts - wo ist der Unterschied bitte!" Einfach : Die Linksextremen sind versprengte Häuflein unbedeutender "Autonomer" ,die Rechtsextremen
>> mehr lesen

"nteressant - extrem links oder extrem rechts - wo ist der Unterschied bitte!"

Einfach : Die Linksextremen sind versprengte Häuflein unbedeutender "Autonomer" ,die Rechtsextremen sitzen im Parlament und stellen den Kanzleranspruch.

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 06.02.2014 14:04:13

Hahaha "...sind versprengte Häuflein unbedeutender "Autonomer".. - hahaha - unser linker Märchenonkel verharmlost - aber wenigstens is er fast witzig, unser WS! Zitat:"Nach dem
>> mehr lesen

Hahaha "...sind versprengte Häuflein unbedeutender "Autonomer".. - hahaha - unser linker Märchenonkel verharmlost - aber wenigstens is er fast witzig, unser WS!
Zitat:"Nach dem Verfassungsschutzbericht 2006[45] existieren vor allem in Wien, Innsbruck und Salzburg konzentrierte linksextreme Szenen. Auch in Graz sind linksextreme Gruppierungen aktiv"!!Tendenz europaweit steigend!"
Wenn randaliert wird in Griechenland, Deutschland, Italien(Rote Brigarden)oder bei uns,wie kürzlich etc., wird von Euch Linken immer verschämt von den Autonomen u. Vermummten gesprochen!
Zitat:"Die unterschätzte
Gefahr - Linksextremismus in
Deutschland"!!
Auch der "Schwarze Block" ist ein Sammelbecken Linksextremer, sowie Ihrer "unbedeutenden" Autonomen, wie zu lesen ist!
Also tuns ned verharmlosen - das nimmt Ihnen keiner ab!
Und wenn die Rechten in Österreich, wie Sie dummerweise meinen, lauter Rechtsextreme sind - dann san auch Ihre Linken, Ihrer Logik folgend, Linksextreme!Oder??
Und nachdem die FPÖ laut Umfragen mom.schon stärkste Partei ist, wären Ihrer Meinung nach die Mehrheit der Österreicher rechtsxtrem!
Sagns denken Sie a hin und wieder??
Aber wie schon gesagt, wenn der Hass überhand nimmt, wird meistens das Hirn ausgeschaltet!

Antworten


Antwort von: tOM
verfasst am: 28.01.2014 15:43:11

Sind für mich beides die gleich umnachteten Lager!

Antworten


Antwort von: tOM
verfasst am: 28.01.2014 15:42:49

Sind für mich beides die gleich umnachteten Lager!

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 31.01.2014 09:04:37

Einzig richtige Antwort!!

Antworten


Antwort von: Reinhard Kalber
verfasst am: 28.01.2014 11:14:59

Sehr geehrter Herr Pilz! Ich möchte gerne zwei Gedanken dazu formulieren. Gedanke Eins: DEN schwarzen Block gibt es nicht. Wie haben alle gelacht, als Journalisten von dem
>> mehr lesen

Sehr geehrter Herr Pilz!

Ich möchte gerne zwei Gedanken dazu formulieren.

Gedanke Eins: DEN schwarzen Block gibt es nicht. Wie haben alle gelacht, als Journalisten von dem "Anonymous-Block" schwafelten. Fakt ist, dass sich jeder hinter einer schwarzen Maske verbergen kann, sowohl die, die friedlich demonstrierend unerkannt bleiben wollen, als auch jene, die Unruhe stiften wollen. Auch auf die politische Gesinnung der Mitglieder eines schwarzen Blocks kann nicht geschlossen werden. So ist auch möglich, dass Enfants Terribles der Neonazi - Szene oder gar die eigenen Lokalbesitzer die Demonstranten in ein schlechtes Licht rücken wollen (oder schlicht und einfach Versicherungsgeld für hübschere Scheiben kassieren). Man weiß es nicht, so ist das beim anonymen Protest. Deshalb ein Vermummungsverbot einführen? Nein. Denn: Straftaten könnten mit Präsenz vor Ort verhindert werden.

Gedanke Zwei: Österreichische Journalisten sind anscheinend immer noch unfähig zwischen Webseite hosten und Webseite betreiben zu unterscheiden. Völlig peinlich hier der Schritt der Grünen Glawischnig, öffentlich gegen die Parteijugend vorzugehen. Ich bitte Sie, auch Ihrer Parteifreundin diesen Unterschied klar zu machen. Aber bitte noch vor der EU-Wahl. Da gehts nämlich um einige wichtige Themen wie die Netzneutralität. Die Basics des Internet bis dahin verstanden zu haben wäre von Vorteil.

Mit freundlichen Grüßen,
Reinhard Kalber

Antworten


Antwort von:
verfasst am: 28.01.2014 13:59:13

So kann mans natürlich auch sehen - die jungen Grünen mit ihrem Slogan "..unseren Hass könnt ihr haben..." waren in Wirklichkeit junge FPÖler. Wie schon geschrieben wurde, die
>> mehr lesen

So kann mans natürlich auch sehen - die jungen Grünen mit ihrem Slogan "..unseren Hass könnt ihr haben..." waren in Wirklichkeit junge FPÖler.
Wie schon geschrieben wurde, die Zerstörungen haben sich die Lokalbesitzer selber zugefügt!Der Besitzer vom Schwarzen Kamel z.B. hätte eh gern schon lange neue Verglasungen und die Randalierer waren natürlich schwarz verkleidete Blaue !
Sagen Sie Hr. Reinhard Kalber und wer sind Sie in Wirklichkeit!?? Darf man raten??

Antworten


Antwort von: grünwähler
verfasst am: 28.01.2014 13:00:07

Die Lokalbesitzer haben ihre eigenen Scheiben eingeschlagen? Wow, ich bin sprachlos. Das ist mit Abstand die abenteuerlichste Theorie seit langem.

Antworten


Antwort von: kritikus
verfasst am: 28.01.2014 11:44:29

ihr posting liest sich wie ein nlp-werbeaufruf der fpö: "es gibt keinen schwarzen block/nazi in den reihen den reihen der demonstranten/der fpö. selbstverständlich gibt es diesen
>> mehr lesen

ihr posting liest sich wie ein nlp-werbeaufruf der fpö: "es gibt keinen schwarzen block/nazi in den reihen den reihen der demonstranten/der fpö. selbstverständlich gibt es diesen gewaltbereiten block und selbstverständlich wollen einige ihre politische gesinnung mit gewalt dem gegenüber klarlegen.

weiters zu ihrem ersten gedankengng: sie schreiben, dass mehr präsenz vor ort straftaten verhindert......wurde nicht gerade die massive präsenz der polizei von leuten wie ihnen heftig kritisiert? und wie blauäugiog sind sie, wenn sie behaupten, straftaten können verhindert werden?

genau, die geschäftsbesitzer haben schlicht und ergreifend darauf gewartet, von gewaltbereiten besucht zu werden, um sich hübschere scheiben von den versicherungen bezahlen zu lassen...wer mit versicherungen zu tun hat, weiß über deren zahlungsmoral bescheid, weiß, wie viele probleme da auf einen versicherten zukommen, weiß, welche absurden dinge von den sachbearbeitern hinterfragt werden, um die möglichkeit der nichtbezahlung des schadens der versicherung zu eröffnen.

zu ihrem zweiten gedankengang: anscheindend haben sie nicht verstanden, denn es geht nicht darum, einen technischen begriff richtig anzuwenden, sondern darum, dass die jungen grünen hier gewaltbereiten cahoten platz geschaffen haben und jetzt so tun, als könne mensch da nichts machen, weil sie eben nur gehostet haben.

es geht um die distanzierung von gewalt, und dazu sind weder die jungen grünen, noch teile der veranstalter der demo bereit...und das ist das fatale.

die demonstration war völlig richtig, es muss gegen rechts aufgestanden werden. aber leider wird der sinn dieser absolut wichtigen aktion durch völlig unnötige gewalt zunichte gemacht, weil dann genau das passiert, was jetzt passiert: die rechten lachen sich ins fäustchen, können sich argumentativ und völlig ohne risiko in die opferrolle begeben und die grünen haben jetzt das problem der diskussion über ihre gewaltbereitschaft am hals.

bravo, eine gelunge aktion seitens der grünen jugend.

Antworten


Antwort von: Reinhard Kalber
verfasst am: 28.01.2014 15:32:18

Meine Antwort siehe bitte oben

Antworten


Antwort von: otsoma
verfasst am: 29.01.2014 09:24:07

Herr Kalber glauben sie wirklich was hier verzapfen?
Sie sollten schnellstmöglich ärztliche Hilfe in Anspruch
nehmen.

Antworten