Luftgeschichte / Grasser auf Rückzugslinie

1.3. Grasser auf Rückzugslinie

Am 19. Jänner 2001 wird Finanzminister Karl Heinz Grasser zum ersten Mal mit den Abfangjägern konfrontiert. Beim Neujahrsempfang imFinanzministerium spricht ihn der zuständige Abteilungsleiter Herbert Hillingrathner auf die Beschaffung an. „Ich bin dann am 19. Jänner2001 bei einem Neujahrsempfang für die Abteilungsleiter an Bundesminister Grasser herangetreten und habe gesagt: Herr Minister, hier bekommen wir ein Problem! Außerdem ist im Regierungsübereinkommen ja festgeschrieben worden, dass innerhalb dieser Regierungsperiode zügig ein Nachfolgeflugzeug zu beschaffen ist - und es ist schon wieder über ein Jahr vergangen. Er hat mich gefragt: Wieso ein Problem? Ich sehe überhaupt kein Problem. Was ist das? - Das heißt, er hatte überhaupt keine Ahnung von den Flugzeugen."[1]

Drei Monate später, am 9. April, bespricht Sektionschef Gerhard Steger zum ersten Mal die Abfangjäger-Beschaffung mit dem Finanzminister. Steger steht der Budgetsektion vor und bewahrt zur persönlichen Absicherung seine Mitschriften von wichtigen Besprechungen auf. Die kaum leserlichen Notizen werden später zur Beschreibung der Rolle des Finanzministers einen entscheidenden Beitrag liefern. Steger notiert: „AFJ: Wunsch: keine, wenn schon, dann keine Typenpräferenz."[2] Im April 2001 hält sich Karl Heinz Grasser noch alles offen. Nur ein Punkt interessiert ihn schon jetzt. Steger hält fest: „entscheidend: Gegengeschäft". 

Unmittelbar nach dem Gespräch mit dem Minister informiert Steger seinen Abteilungsleiter Hillingrathner in einem Mail über den Auftrag, den ihm der Minister erteilt hat: „Ich habe den Auftrag, hausintern eine Rückzugslinie (für den Fall, dass wir unsere budgetäre Abwehrhaltung gegen neuen Abfangjäger nicht durchhalten) ausarbeiten zu lassen."[3] Grasser wird noch ein Jahr einen heroischen öffentlichen Kampf gegen die Beschaffung selbst führen. Hinter den Kulissen hat er den Kauf längst akzeptiert. Steger wird erst viel später merken, in welche Richtung der „Rückzug" gehen soll.


[1] Protokoll der 8. Sitzung/ öffentlicher Teil des Untersuchungsausschusses zur Beschaffung von Kampfflugzeugen, Mittwoch, 20. Dezember 2006, S 90
[2] Mitschrift SC Steger. 9.4.2001
[3] ebda.